Ärzte Zeitung, 01.12.2004
 

Schmerzkranke haben oft Angst und Depressionen

Neurochemische Verbindung

LEIPZIG (grue). Psychische Begleiterkrankungen wie Angst und Depression werden bei Schmerzpatienten zu selten berücksichtigt. Dies sei ein wesentlicher Grund, weshalb die Therapie bei chronischen Schmerzen oft nicht erfolgreich ist, sagt Professor Heinz-Dieter Basler von der Universität Marburg.

Über die Hälfte der chronisch Schmerzkranken habe zum Beispiel Schlafprobleme und depressive Verstimmungen, mindestens ein Drittel habe auch eine Angststörung, berichtete Basler auf einer Veranstaltung des Unternehmens Pfizer in Leipzig. Diese Trias habe vermutlich eine gemeinsame neurochemische Verbindung im serotonergen System und sei als Reaktion auf den chronischen Stressor Schmerz zu verstehen.

Da allerdings Patienten kaum von sich aus über Störungen von Schlaf und Psyche berichteten, sollten die behandelnden Ärzte gezielt nachfragen, riet der Psychologe: "Wie ist ihr Schlaf? Fühlen Sie sich in letzter Zeit niedergeschlagen und sind kaum aktiv?"

Besteht eine psychische Komorbidität, sollte der Patient am besten von Arzt, Physiotherapeut und Psychologe gemeinsam behandelt werden. In einer Metaanalyse sei ein solches multidisziplinäres Konzept einer reinen Pharmakotherapie bereits nach einem halben Jahr weit überlegen gewesen, hat Basler berichtet. Werden die körperlichen und seelischen Beschwerden jedoch ignoriert, verschlechtert sich das Befinden. Das hat eine prospektive Beobachtungsstudie bei Patienten mit postherpetischer Neuralgie ergeben.

"Doch schon bei der Wahl der Schmerzmedikamente können die Weichen gestellt werden", so Basler, "weil dadurch zum Beispiel der Schlaf massiv beeinflußt wird". Bei peripheren neuropathischen Schmerzen zeichne sich etwa die neue Substanz Pregabalin (Lyrica®) durch eine günstige Wirkung auf das Schlafmuster aus. Besonders REM-Schlaf und Tiefschlaf verbesserten sich damit.

In einer kontrollierten Studie bei Patienten mit Post-Zoster-Neuralgie besserten sich mit 150 bis 300 mg Pregabalin täglich die Schlaf- und Stimmungsstörungen und die Schmerzintensität ließ bei etwa 28 Prozent der Patienten um mindestens 50 Prozent nach. Damit war das Medikament signifikant wirksamer als Placebo.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »