Ärzte Zeitung, 17.01.2006

Schmerz-Therapie bei Alten leichter gemacht

Aktion "Schmerz 60+" hat Medikamente und ihre Interaktionen zusammengestellt

MÜNCHEN (sto). Schmerztherapie bei älteren Patienten erfordert bei der Wahl der Medikamente eine besondere Sorgfalt, sagt Dr. Uwe Junker aus Remscheid. Da viele dieser Patienten mehrere Medikamente einnehmen, müsse auf Interaktionen geachtet werden.

Patientin beim Arztbesuch. Ältere Menschen nehmen oft mehrere Medikamente ein, was die Auswahl passender Schmerzmedikamente erschweren kann. Foto: Klaro

Die meisten Medikamente, die für ältere Patienten wichtig sind, werden über das Enzymsystem Cytochrom P450 (CYP 450) abgebaut, erinnerte der Leiter der Abteilung für Spezielle Schmerztherapie am Sana-Klinikum Remscheid.

CYP 450 werde damit zum "Nadelöhr"mit der Folge, daß Medikamente manchmal entweder gar nicht wirkten oder aber stärker oder schwächer als erwartet. Darauf wies Junker bei einer von dem Unternehmen Mundipharma unterstützten Veranstaltung in München hin.

Wenn ein Patient etwa Amitriptylin und Thioridazin einnehme, erhöhe sich der Wirkspiegel von Amitriptylin so stark, daß lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen auftreten können, sagte Junker. Andererseits führe Johanniskraut zu einer Senkung der Plasmaspiegel nicht-steroidaler Antirheumatika, so daß Schmerzen unter Umständen nicht ausreichend gelindert werden. Die Schmerztherapie bei älteren Patienten sollte sich auf wenige, verträgliche Substanzen beschränken, empfahl Junker.

Bei opioidsensitiven Schmerzen reiche oft ein retardiertes Opioid als Daueranalgetikum aus, das zum Beispiel bei arthritischen Schmerzschüben periodisch durch ein Antiphlogistikum ergänzt werden kann.

Junker nannte das Retardopioid Hydromorphon (Palladon®) vorteilhaft. Die Substanz wird unabhängig vom CYP 450-System metabolisiert und interagiert auf Grund einer geringen Plasma-Eiweißbindung auch nicht mit anderen Substanzen.

Die Aktion "Schmerz 60+", deren wissenschaftlichem Beirat Junker angehört, hat eine CYP-Interaktionsliste mit den für ältere Patienten wichtigsten Medikamenten erarbeitet.

Die Liste ist mit dem DocCheck-Paßwort im Internet unter der Adresse www.schmerz60plus.de abrufbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »