Ärzte Zeitung, 07.06.2010
 

Akupunktur ist mehr als reines Placebo

ROCHESTER (hub). Ist Akupunktur nur Placebo oder wirkt sie darüber hinaus? Seit Langem läuft hier eine Debatte, nicht nur ideologisch, sondern auch wissenschaftlich. Schließlich hat eine Reihe von Studien ergeben: Es ist egal, wo genadelt wird, die Wirkung ist die Gleiche. Ob die Nadeln nach TCM in sogenannte Meridiane gesetzt werden oder nicht - der Schmerz wird gleichermaßen reduziert, war etwa das Ergebnis der GerAc-Studie.

Eine Erklärung lautete damals: Die Nadeln setzen entzündungshemmende Stoffe frei. Nur gibt es auch Studien, die eine Schmerzlinderung belegten, wenn nur zum Schein akupunktiert wurde, die Nadeln also gar nicht in die Haut eindrangen.

Die Ergebnisse einer Studie auf molekularer Ebene sprechen jetzt aber eindeutig für den Ansatz der freigesetzten Entzündungshemmer. Denn in Versuchen mit Mäusen wurde belegt: Durch das Nadeln wird vermehrt Adenosin freigesetzt, was schmerzlindernd wirkt. Und wichtig scheint dabei auch das Drehen der Nadeln zu sein.

Lesen Sie dazu auch:
Wie wirkt Akupunktur? Eine heiße Spur führt zu Adenosin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »