Ärzte Zeitung, 10.03.2015

Preis

Etablierung der Musikmedizin

FRANKFURT AM MAIN. Für seine bedeutende Rolle in der Etablierung der Musikmedizin in der Schmerzmedizin wurde Professor Ralph Spintge mit dem diesjährigen Deutschen Schmerzpreis - Deutscher Förderpreis für Schmerzforschung und Schmerztherapie ausgezeichnet, meldet die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS).

Spintge ist Leiter des Regionalen Schmerzzentrums der DGS und des MusikMedizinischen Forschungslabors an der Sportklinik Hellersen in Lüdenscheid.

Die wissenschaftliche Begründung der Musikmedizin habe einen entscheidenden Beitrag dazu geleistet, die Lebensqualität von Schmerzpatienten mit besonders nebenwirkungsarmen Möglichkeiten zu verbessern.

Der vom Unternehmen Mundipharma gestiftete Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wurde im Rahmen des Deutschen Schmerz- und Palliativtages 2015 in Frankfurt am Main überreicht. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »