Ärzte Zeitung online, 25.09.2017

Schmerzkongress

Symposium zu Cannabis bei Schmerzen

Ein Symposium beim Schmerzkongress in Mannheim informiert über die medizinische Anwendung von Cannabis.

ST. LEON-ROT. Seit März 2017 ist in Deutschland ja die medizinische Anwendung von Cannabis in begründeten Ausnahmefällen möglich. Bisher ist der Informationsstand zum Einsatz von Cannabis und dem therapeutischen Nutzen bei Ärzten und Apothekern eher gering. Viele Ärzte scheuen daher eine Verordnung von Cannabis bei geeigneten Indikationen. Gleichzeitig bestehen in Kanada, den USA und Israel fundierte klinische Erfahrungen mit dem Einsatz von Cannabis, vor allem in Indikationen wie chronische Schmerzen, Spastiken bei MS, der Kachexie bei onkologischen Patienten oder auch bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen.

Das Symposium "Cannabinoide in der Schmerztherapie – Erfahrungen und Perspektiven aus Kanada" beim Schmerzkongress in Mannheim soll den Informationsstand verbessern. Dabei gibt es eine kurze Einführung in das Endocannabinoid-System des Menschen, Daten zu den klinischen Erfahrungen beim Einsatz von Cannabisblüten bei chronischen nicht-onkologischen und neuropathischen Schmerzen oder in der Palliativmedizin. Darüber hinaus gibt es Empfehlungen zur Dosisfindung und -titration und zum Monitoring von Patienten unter Cannabistherapie, teilt der Veranstalter Spektrum Cannabis GmbH mit. Das Unternehmen ist eine hundertprozentige Tochter der kanadischen Canopy Growth Corporation. (eb)

Donnerstag, 12. Oktober, 12:30 bis 13:30 Uhr, Congress Center Rosengarten Mannheim; Anmeldung online unter : www.schmerzkongress-symposium.de oder per E-Mail unter: anmeldung@klenkhoursch.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »