Schmerzkongress

Symposium zu Cannabis bei Schmerzen

Ein Symposium beim Schmerzkongress in Mannheim informiert über die medizinische Anwendung von Cannabis.

Veröffentlicht:

ST. LEON-ROT. Seit März 2017 ist in Deutschland ja die medizinische Anwendung von Cannabis in begründeten Ausnahmefällen möglich. Bisher ist der Informationsstand zum Einsatz von Cannabis und dem therapeutischen Nutzen bei Ärzten und Apothekern eher gering. Viele Ärzte scheuen daher eine Verordnung von Cannabis bei geeigneten Indikationen. Gleichzeitig bestehen in Kanada, den USA und Israel fundierte klinische Erfahrungen mit dem Einsatz von Cannabis, vor allem in Indikationen wie chronische Schmerzen, Spastiken bei MS, der Kachexie bei onkologischen Patienten oder auch bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen.

Das Symposium "Cannabinoide in der Schmerztherapie – Erfahrungen und Perspektiven aus Kanada" beim Schmerzkongress in Mannheim soll den Informationsstand verbessern. Dabei gibt es eine kurze Einführung in das Endocannabinoid-System des Menschen, Daten zu den klinischen Erfahrungen beim Einsatz von Cannabisblüten bei chronischen nicht-onkologischen und neuropathischen Schmerzen oder in der Palliativmedizin. Darüber hinaus gibt es Empfehlungen zur Dosisfindung und -titration und zum Monitoring von Patienten unter Cannabistherapie, teilt der Veranstalter Spektrum Cannabis GmbH mit. Das Unternehmen ist eine hundertprozentige Tochter der kanadischen Canopy Growth Corporation. (eb)

Donnerstag, 12. Oktober, 12:30 bis 13:30 Uhr, Congress Center Rosengarten Mannheim; Anmeldung online unter : www.schmerzkongress-symposium.de oder per E-Mail unter: anmeldung@klenkhoursch.de

Mehr zum Thema

Häufig muskuloskeletale Ursache

Kinder mit Brustschmerz: Das Herz ist es nur selten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium