Ärzte Zeitung, 07.04.2008

Ratschläge zur Therapie für Gelenk-Patienten

Wann Coxib - wann NSAR?

WIESBADEN (djb). Klassische NSAR werden mit einem erhöhten Risiko für gastrointestinale Komplikationen, COX-2-Hemmer mit einem erhöhten Risiko für thrombotische kardiovaskuläre Ereignisse in Zusammenhang gebracht. Wie sind Gelenk-Patienten sicher und effektiv zu behandeln?

Die Therapiewahl bei Patienten mit Arthrose, rheumatoider Arthritis, Gichtarthritis oder ankylosierender Spondylitis sollte sich stets am Risikoprofil orientieren. Bei niedrigem gastrointestinalen Risiko kann mit klassischen NSAR (tNSAR) behandelt werden, so Professor Wolfgang Bolten aus Wiesbaden. Patienten mit hohem Risiko sollten besser ein Coxib oder ein tNSAR plus einen Protonenpumpenhemmer (PPI) erhalten, wie er bei einer Veranstaltung von MSD betonte. Bei Patienten mit sehr hohem GI-Risiko setzt Bolten dagegen ausschließlich ein Coxib wie Etoricoxib (Arcoxia®) mit einem PPI ein.

Bei Patienten mit erhöhtem kardiovaskulären Risiko, die niedrig dosierte ASS einnehmen, gilt: Zu tNSAR müsse ein PPI gegeben werden. Klinische Studien haben belegt, dass tNSAR ein höheres GI-Risiko als Coxibe haben, erinnerte Bolten. Für Etoricoxib wurde das im MEDAL-Studien-Programm (Multinationales Etoricoxib- und Diclofenac-Arthritis-Langzeit-Programm) bestätigt. Verglichen mit Diclofenac (150mg/ Tag) gab es mit Etoricoxib (60 oder 90mg/Tag) signifikant weniger klinische Ereignisse im oberen GI-Trakt (0,67 versus 0,97 pro 100 Patientenjahre) - auch bei Patienten, die PPI oder niedrig dosierte ASS einnahmen. Die Raten thrombotischer kardiovaskulärer Ereignisse waren in beiden Armen der MEDAL-Studie gleich, erinnerte Professor Bernd Simon aus Dossenheim.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »