Ärzte Zeitung, 29.06.2004

Coenzym Q10 ist bei Migräne eine Vorbeuge-Option

Flüssigformulierung geprüft

SAN FRANCISCO (eb). Für Patienten mit Migräne, die als Prophylaxe eine Alternative zu üblichen Medikamenten wie etwa Betablocker wünschen, kann das Coenzym Q10 in einer Flüssigformulierung eine Option sein. In einer Pilotstudie über drei Monate konnte mit dreimal täglich 100 mg eine signifikante Reduktion der Attackenhäufigkeit pro Monat im Vergleich zu Placebo erreicht werden.

Die Ergebnisse der doppelblinden Placebo-kontrollierten Studie stellte Dr. Peter Sandor von der Universität Zürich bei der Jahrestagung der American Academy of Neurology in San Francisco vor. 42 Migränepatienten erhielten entweder dreimal täglich 100 mg eines Flüssigpräparates, das Q10 in Form von Nanopartikeln enthält (Sanomit®) oder Placebo.

Mit dem Q10-Präparat nahm die Attackenhäufigkeit von durchschnittlich 4,4 auf 3,2 pro Monat ab, in der Placebogruppe änderte sich nichts. Auch die Zahl der Kopfschmerz-Tage sowie die mit Übelkeit wurden mit dem Präparat reduziert. Jeder zweite der Verumgruppe war Responder, in der Placebogruppe nur 14 Prozent. Alle Unterschiede sind signifikant.

Vermutet werde, daß eine Abnahme der Energiereserve in Mitochondrien einer der Gründe für Migräneattacken sein könne, so Sandor. Das Coenzym Q10 könnte diese Energiereserven auffüllen. Dr. David Dodick von der Mayo Clinic in Scottsdale im US-Staat Arizona wies darauf hin, daß die Studiendaten nur für die verwendete Flüssigformulierung gelten würden und nicht verallgemeinert werden könnten.

Topics
Schlagworte
Kopfschmerzen (542)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1727)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »