Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Opioide in der Hausarztpraxis – Chronische nicht-tumorbedingte Schmerzen

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 05.04.2007

Fixkombi Sumatriptan plus Naproxen punktet deutlich bei Migräneschmerz

Schmerzreduktion nach zwei Stunden bei mehr als jedem Zweiten / Seltener Recurrence

NASHVILLE (gwa). Mit der Fixkombination aus 85 mg Sumatriptan plus 500 mg Naproxen werden bei einer Migräneattacke die Schmerzen innerhalb von zwei Stunden signifikant stärker reduziert als mit Placebo. Und signifikant mehr Patienten bleiben 24 Stunden schmerzfrei als bei einer Monotherapie mit einem der Wirkstoffe oder Placebo.

Die Fixkombination von Sumatriptan und Naproxen in einer Tablette wurde in zwei Multicenter-Studien bei insgesamt knapp 3000 Migräne-Patienten geprüft (JAMA 13, 2007, 1443). Die Patienten erhielten randomisiert entweder das Kombipräparat (in Deutschland noch nicht erhältlich) oder die Einzelsubstanzen als Monotherapie oder Placebo.

Zum einen verglichen die Forscher um Dr. Jan L. Brandes von der Uni in Nashville, Tennessee, die Wirkung des Kombipräparates auf die Schmerzreduktion innerhalb von zwei Stunden mit der von Placebo. Als Schmerzreduktion war eine Abnahme der Kopfschmerzen von schwer oder moderat auf mild oder schmerzfrei definiert.

In den Fixkombi-Gruppen beider Studien war das bei 65 Prozent (Studie 1) und 57 Prozent (Studie 2) der Fall; mit Placebo bei 28 und 29 Prozent. Und: Sumatriptan allein reduzierte bei 55 und 50 Prozent der Patienten die Schmerzen; Naproxen bei 44 und 43 Prozent.

Außerdem prüften die Kollegen, wie viele Patienten innerhalb von 24 Stunden Wiederkehr-Kopfschmerzen bekamen. In den Kombitherapie-Gruppen hatten 25 Prozent (Studie 1) und 23 Prozent (Studie 2) keine Wiederkehr-Kopfschmerzen. Mit Sumatriptan allein waren es 16 und 14 Prozent; mit Naproxen jeweils zehn Prozent; mit Placebo acht und sieben Prozent.

Bei allen in die Studie aufgenommenen Patienten war Migräne nach den international gültigen IHS-Kriterien diagnostiziert worden. Geprüft wurden die Therapie-Wirkungen bei jeweils einer Attacke.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »