Ärzte Zeitung, 30.03.2011

Abspecken bessert auch Migräne

PROVIDENCE (otc). Gewichtsverlust in Folge einer Adipositas-Op kann Migräne bessern. Das belegt jetzt eine Studie von US-Forschern aus Providence, Rhode Island.

Die 24 Migräne-Patienten hatten vor der Operation (Magenband oder -bypass) einen BMI von im Mittel 46,6 (Neurology 2011; 76: 13). Innerhalb von sechs Monaten sank der BMI auf im Mittel 34,6, die Patienten hatten durchschnittlich 33,2 kg abgenommen.

Gleichzeitig nahmen die Tage mit Migräne von 11,1 präoperativ auf 6,7 Tage nach der Op ab. Ob dieser Effekt auch durch eine moderatere Gewichtsabnahme zu erzielen sei, müssen weitere Studien zeigen, so die Forscher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota – zum Beispiel bei Autismus – hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden – und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »