Ärzte Zeitung, 15.11.2011

Palliativversorgung: Der Bedarf ist groß

FREIBURG (eb). Eine Studie des Universitätsklinikums Freiburg hat den palliativmedizinischen Versorgungsbedarf in Krankenhäusern ermittelt.

17 Monate lang sammelten Privatdozent Gerhild Becker und sein Team Ðaten auf 51 Stationen des Klinikums. Insgesamt wurden die Daten von 40.000 Patienten erhoben.

Die gewonnenen Daten zeigten, dass insgesamt etwa sieben Prozent der Patienten einen palliativmedizinischen Betreuungsbedarf aufwiesen, teilt das Universitätsklinikum mit.

Die Studie solle helfen, den quantitativen und qualitativen Betreuungsbedarf in Akutkrankenhäusern zu ermitteln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »