Ärzte Zeitung, 22.03.2012

Knieschmerzen einfach weghungern

Abnehmen ist das effektivste Mittel gegen Arthroseschmerzen im Knie. Dabei hilft eine Diät offenbar auch dann, wenn das Gelenk bereits stärker geschädigt ist.

Von Elke Oberhofer

Bei Knieschmerzen hilft Abnehmen am besten

Durch die Aussicht auf Besserung der Knieschmerzen lassen sich Patienten zum Abnehmen motivieren.

© Niehoff / imago

NEU-ISENBURG. In einer dänischen Studie zeigte sich, dass sich trotz nachgewiesener struktureller Schäden im Kniegelenk die Schmerzen besserten, wenn Patienten ihr Gewicht um mehr als 10 Prozent reduzierten (Osteoarthritis and Cartilage 2012; online am 5. März).

Teilgenommen hatten 175 adipöse Patienten, überwiegend Frauen über 60, mit einem durchschnittlichen BMI von 37.

Alle waren bezüglich Knieschmerz deutlich symptomatisch mit einem KOOS-Index von im Schnitt 60.

Der KOOS-Score - das Akronym steht für Knee Osteoarthritis Outcome Score - erfasst Alltagsfunktionen, Schmerz, auf das Knie bezogene Lebensqualität und sportliche Funktionalität; im Optimalfall ("keine Knieprobleme") können 100 Punkte erreicht werden.

Alle Teilnehmer absolvierten eine 16-wöchige Diät mit Formulaprodukten und Ernährungsberatung gemäß den dänischen Leitlinien für gesunde Ernährung. Erlaubt waren in einer ersten Phase maximal 554 Kilokalorien (kcal) pro Tag (Very Low Energy Diet, VLED) oder 810 kcal / Tag (Low Energy Diet, LED), in Phase zwei ging man über zu einem fixen Programm mit 1200 kcal täglich.

Alltagsfunktion und Schmerz verbesserten sich

Insgesamt verbesserten sich die Kriterien Schmerz und Alltagsfunktion im KOOS-Score um 14, beziehungsweise knapp 16 Prozent, und zwar unabhängig davon, wie stark das Kniegelenk geschädigt war.

64 Prozent der Patienten erreichten eine signifikante Verbesserung nach den OMERACT-OARSI-Kriterien (OMERACT steht für Outcome Measures in Rheumatoid Arthritis Clinical Trials, OARSI für Osteoarthritis Research Society International), welche auf VAS-Schmerz- und Funktionsskalen beruhen.

Arthrosebedingte Veränderungen im Gelenk wie Synovitis, Osteophyten, Gelenkerguss, Bandschäden oder Meniskopathien waren vor Beginn der Diät mittels MRT und Röntgen semiquantitativ erfasst worden. Dass solche Veränderungen in hohem Maße für Arthroseschmerzen im Knie verantwortlich sein können, haben mehrere Studien gezeigt.

Dennoch war weder ihr Vorhandensein noch ihr Ausmaß mit dem Erfolg der Diät im Hinblick auf die Schmerzreduktion und die verbesserte Alltagsfunktion verknüpft (p > 0,05). Und auch weitere Kriterien wie Muskelkraft oder die Ausrichtung der Kniegelenksachse zeigten keine Assoziation mit der Besserung der Beschwerden durch das Ernährungsprogramm.

Gewichtsreduktion auf Dauer erfordert Motivation

Wie die Forscher um Henrik Gudbergsen von der Universität Kopenhagen in Frederiksberg betonen, fällt den meisten Patienten eine dauerhafte Gewichtsreduktion sehr schwer. Nur eine "starke Evidenz für einen positiven Effekt" könne bewirken, dass die Patienten der Therapie treu bleiben.

Durch die Aussicht auf Besserung der Knieschmerzen ließen sich die dänischen Studienteilnehmer offenbar stark motivieren: Von 192 Patienten, die mit der Diät begonnen hatten, hielten 175 über den gesamten Zeitraum von 16 Wochen durch.

Quelle: www.springermedizin.de

[23.03.2012, 12:48:54]
Peter-Hansen Volkmann 
Fasten gegen Knieschmerzen - mindestens 15 Jahre bekannt in der Naturheilkunde
Knie und Allergie! ist in der Applied Kinesiology ein geflügeltes Wort. Dem liegt der Zusammenhang Quadrizeps/Patella über den Dünndarm-Meridian zum Organsystem Dünndarm zugrunde.
Wer also unverträgliche Dinge mit reichlich artefiziellen Zutaten wie E-Stoffe usw. regelmäßig ißt, der MUSS Knieprobleme bekommen. Eine Umstellung auf Öko-Frischkost hilft ebenso wie das Fasten, den Dünndarm schnell zu beruhigen und damit das Knie zu entlasten. Gleiches hilft übrigens auch bei den meisten Bandscheibenvorfällen und Rückenschmerzen sehr gut, weil das mit der WS verknüpfte Colon durch Fasten mit entlastet wird!
Wenn meine Patienten mit der Empfehlung der Gewichtsreduktion vom Orthopäden kommen, dann frage ich vor allem Hamburger oder Berliner gern, ob sie schon mal im Zoo gewesen seien. Den zumeist erstaunten Blick beantworte ich dann mit der Frage, ob sie dort schon einmal humpelnde Elefanten gesehen hätten? Elefanten tragen ein wesentlich höheres Gewicht auf ihren Kniegelenken - ohne Gelenkersatz!
Um gleich Quadratzentimetervergleichen vorzubeugen ein vielleicht unschönes, aber zutreffendes weiteres Beispiel zu Knie und Allergie bzw. Unverträglichkeit:
Unsere Soldaten sind im letzten Krieg z.T. zu Fuß bis nach Stalingrad gegangen, teilweise in Gewaltmärschen mit Gepäck. Wenn die armen Teufel mit unserer heutigen Kost ernährt worden wären, hätten z.B. Aachener nicht mal zu Fuß den Rhein überqueren können.
Du bist was Du ißt!sagte Hippokrates. Daran wir sich auch in Zukunft nichts ändern. zum Beitrag »
[23.03.2012, 11:33:51]
Dr. Walther J. Kirschner 
Knieschmerzen 'weghungern' - möglich oder unsinnig?
Sowohl im öffentlichen Bereich als auch beim Arzt-Patienten-Gespräch ist das Thema 'Übergewicht' nach wie vor problematisch, oft sogar tabu.- Intertessant hierzu die dargestellte neue Studie. Allerdings sind die Fallzahlen sehr gering, begrenzte Parameter (angesichts komplexer vielfätiger Faktoren, Interdependenzen).

Die zeitliche Begrenzung auf 4 Monate läßt wenig Aussagekraft zu, bestehen doch langfristige Befunde, Auswirkungen und komplexe Faktoren.

Zu den Arthrose bedingten Veränderungen: einige wurden benannt - die wichtigsten fehlen jedoch: die Knorpelveränderungen ( Art, Ausmaß etc.)!

Die angegebene fehlende Beziehung zwischen benannten Kriterien und Erfolg der 'Diät' ist nicht überraschend, sondern (schon vor Konzipierung der Studie, Cave: Validität Studienziele)zwingend, da nur begrenzte Kriterien bewertet wurden. Ähnliches gilt für die Ausführungen zu Achsverhältnissen - diese können sich nach Diät (ob 4 Monate oder sonstige Termine) nicht ändern.

Resümierend geben die Untersucher GudbergsenH et al./Universität Kopenhagen an, daß die Motivation Betroffener hinsichtlich dauerhafter (!) Gewichtsreduktion 'sehr schwer' erreichbar sei. - Wie wahr!

Fazit: 1. Bitte Aussage fähigere Studien (Parameter beachten, valide
Ziele, ausreichende Fallzahlen u.a.)!
2. Individuelle und nationale Konzepte zur strukturierten dauer-
haften Gewichtsreduktion 'synoptisch' neu diskutieren:
Informationen und Konzepte sind vielfältig vorhanden, Bünde-
lungen derselben und übergeordnete strukturierte nachhaltige
Programme sind sicher noch optimierbar. Hier bestehen noch
offene Optionen.

Dr. W. Kirschner
FA Orthopädie




 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »