Ärzte Zeitung, 28.02.2007

Bricht die Scapula, hilft oft nur eine Operation

Ursache ist meist ein Hochrasanztrauma / Stabile Kompressionsfraktur des Scapulahalses heilt ohne Eingriff

GARMISCH (grue). Das Schulterblatt liegt tief unter Muskelpaketen und ist deshalb recht gut geschützt. Bei Hochrasanztraumata - etwa bei schweren Motorradunfällen - kann es dennoch brechen und ist dann häufig instabil.

Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn außer dem Schulterblatt auch noch das Schlüsselbein gebrochen ist. Dann haben die Bänder oft keinen Halt mehr und das Ganze wird instabil, die Chirurgen sprechen von einer floating shoulder. Die Scapula muss in diesen Fällen reponiert und mit einer Platte stabilisiert werden.

"Ob eine Osteosynthese nötig ist, hängt mehr von der Qualität der Bänder ab als von den Frakturen." Darauf wies Professor Volker Bühren von der BG Unfallklinik Murnau beim Kongress für Wintersportmedizin in Garmisch-Partenkirchen hin. Eine stabile Kompressionsfraktur des Scapulahalses heile auch ohne chirurgischen Eingriff. Instabile Mehrfachfrakturen oder solche mit Gefäß- und Nervenverletzung müssen im Gegensatz dazu immer operiert werden. Das gilt auch bei Sprengung des Schultereckgelenkes oder wenn die Bruchfragmente stark verschoben sind.

Am schwierigsten ist die Situation bei scapulothorakaler Dissoziation, einer komplexen Verletzung des gesamten Schultergürtels. Ursache ist meist ein Hochrasanztrauma nach Auto- oder Motorradunfällen, sagte Bühren. Außer den Knochen sind dann auch große Gefäße und Nerven verletzt, im schlimmsten Fall ist das komplette Nerven-Gefäß-Geflecht abgerissen. Dann steht nach dem Prinzip "Life before Limb" die Versorgung der Gefäße an erster Stelle. Bei relevanter Blutung oder langer Ischämiezeit kann eine primäre Amputation notwendig werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »