Ärzte Zeitung, 17.06.2009

Vorteil für konservative Therapie bei proximaler Oberarmfraktur

Mit Op mehr Schmerzen und weniger Beweglichkeit

WIESBADEN(ner). Bei proximalen Humerusfrakturen sind die klinischen Ergebnisse nach konservativer Behandlung besser als nach der Operation, hieß es beim OrthoTrauma-Update in Wiesbaden.

Weder in Büchern, noch in der wissenschaftlichen Literatur oder auf Kongressen werde die konservative Versorgung von Patienten mit proximalen Humerusfrakturen groß thematisiert, kritisierte Professor Christian Krettek aus Hannover. Dabei müsse die konservative Therapie - trotz insgesamt schlechter Datenlage - bei zwei Drittel der Humeruskopffrakturen nach wie vor als Standard angesehen werden, sagte der Unfallchirurg.

Krettek zitierte eine Studie, in der 16 konservativ behandelte Patienten mit proximalen, dislozierten drei- und vierteiligen Oberarmfrakturen verglichen worden waren mit 24 Patienten, die einen intramedullären Nagel erhalten hatten. In der operierten Gruppe bestanden in der Nachuntersuchung deutlich mehr Schmerzen auf der visuellen Analogskala. In dieser Gruppe war zudem die Funktion, gemessen mit dem Constant-Score*, schlechter als bei den konservativ behandelten Patienten.

Der Unfallchirurg aus Hannover wies außerdem darauf hin, dass die konservativ behandelten Patienten frühzeitig, nämlich ab Tag drei, mobilisiert werden sollten und nicht erst nach Wochen. Dies war das Ergebnis einer weiteren prospektiv-randomisierten Studie mit 74 Patienten.

Die Frühmobilisation bedeutet langfristig bessere Funktion und weniger Schmerz im Vergleich zur Spätmobilisation. Frakturheilungskomplikationen waren in der Studie nicht beobachtet worden. Auch bei Frakturen im Schaftbereich, so Krettek, erziele man mit konservativer Therapie, etwa mit einem Brace, gute Ergebnisse. Ausnahme sind lange Schrägfrakturen des Humerus im proximalen Drittel.

*Constant-Score: Score nach Constant und Murley (Bewertung von Schmerz, Kraft, Beweglichkeit, Alltagsaktivitäten, Funktion; bester Wert: 100 Punkte, weniger als 50 Punkte: schlecht)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »