Ärzte Zeitung, 05.05.2010

100 000 Tote durch Schlangen

Gegengift-Datenbank  /  Tipps für Rucksackreisende

GENF (dpa/eis). Giftschlangen töten mindestens 100 000 Menschen im Jahr. Weltweit würden jährlich rund fünf Millionen Menschen von einer Giftschlange gebissen, berichtet die WHO. Die meisten Fälle mit schweren Konsequenzen ereigneten sich in armen, ländlichen Gebieten, und die Opfer seien in der Regel Frauen, Kinder und Bauern. Vielen Ländern mangele es an passenden Gegengiften sowie generell an der Kapazität, mit der Bedrohung fertig zu werden. Mit einem Ratgeber und einer weltweiten Datenbank für Gegengifte will die WHO die Behandlung bei Schlangenbissen verbessern.

Touristen werden nur selten von Giftschlangen gebissen. In einfachen Unterkünften in Entwicklungsländern sind jedoch Vorsichtsmaßnahmen zu empfehlen: schützende Kleidung (lange Hosen, gute Schuhe), keine Kleidung auf dem Boden deponieren, Taschenlampe für die Nacht.

Datenbank für Gegengifte www.who. int/bloodproducts/snakeantivenoms

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »