100 000 Tote durch Schlangen

Veröffentlicht:

GENF (dpa/eis). Giftschlangen töten mindestens 100 000 Menschen im Jahr. Weltweit würden jährlich rund fünf Millionen Menschen von einer Giftschlange gebissen, berichtet die WHO. Die meisten Fälle mit schweren Konsequenzen ereigneten sich in armen, ländlichen Gebieten, und die Opfer seien in der Regel Frauen, Kinder und Bauern. Vielen Ländern mangele es an passenden Gegengiften sowie generell an der Kapazität, mit der Bedrohung fertig zu werden. Mit einem Ratgeber und einer weltweiten Datenbank für Gegengifte will die WHO die Behandlung bei Schlangenbissen verbessern.

Touristen werden nur selten von Giftschlangen gebissen. In einfachen Unterkünften in Entwicklungsländern sind jedoch Vorsichtsmaßnahmen zu empfehlen: schützende Kleidung (lange Hosen, gute Schuhe), keine Kleidung auf dem Boden deponieren, Taschenlampe für die Nacht.

Datenbank für Gegengifte www.who. int/bloodproducts/snakeantivenoms

Mehr zum Thema

Seltene Erkrankungen

G-BA hat Zusatznutzen von fünf Orphan Drugs geprüft

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt