Ärzte Zeitung, 12.07.2011

Doppeltransplantation zweier Beine in Spanien

VALENCIA (dpa). Ein spanisches Ärzteteam hat nach eigenen Angaben weltweit zum ersten Mal einem Patienten zwei Beine transplantiert.

Die Gesundheitsbehörden in der Hafenstadt Valencia machten am Montag keine Angaben zum Empfänger und zum Spender der Gliedmaßen. Die Verpflanzung sei eine äußerst komplizierte Operation gewesen, bei der das Team des Chirurgen Professor Pedro Cavadas sich auf keine Präzedenzfälle oder Erfahrungen stützen konnte, hieß es.

Der mehrstündige Eingriff in der Universitätsklinik von Valencia sei am Sonntagabend begonnen und am Montag abgeschlossen worden. Cavadas wollte wenigstens 48 Stunden abwarten, bevor er nähere Informationen über die Transplantation geben wollte. Der Chirurg hatte von den Behörden im Mai 2010 die Genehmigung zu einer doppelten Bein-Verpflanzung erhalten.

Pionier auf dem Gebiet der Transplantationen

Er hatte damals darauf hingewiesen, dass es sich bei dem Patienten um einen jungen Mann handelte, dem bei einem Unfall beide Beine abgetrennt worden seien.

"Die Amputation war im oberen Bereich der Gliedmaßen erfolgt, so dass eine Verwendung von Prothesen nicht infrage kommt", sagte der Chirurg damals. "Eine doppelte Transplantation ist die einzige Möglichkeit, wenn man es dem Patienten ersparen will, sein Leben lang an einen Rollstuhl gefesselt zu sein."

Der spanische Mediziner hatte sich zuvor bereits einen Namen gemacht als ein Pionier auf dem Gebiet der Transplantationen.

Vor knapp zwei Jahren hatte Cavadas weltweit die erste Transplantation eines kompletten Gesichts vorgenommen. Im November 2006 hatte er zudem einer Frau zwei Hände angenäht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »