Ärzte Zeitung, 28.11.2011

Ursache von Muskelschwäche bei Kindern entdeckt

BERLIN (eb). Ein internationales Forscherteam aus England und von der Charité in Berlin hat entdeckt, welches Gen ursächlich an der Entstehung einer fortschreitenden Muskelschwäche bei Kindern beteiligt ist.

Es handelt sich um das MEGF10-Gen, das bei den Kindern mutiert ist. Dadurch wird das Muskelwachstum etwa nach einer Muskelschädigung gestört.

Die Entdeckung gelang durch eine neuartige Genomanalyse, die als Next Generation Sequencing-Methode bezeichnet wird (Nature Genetics 2011; 43: 1189-1192).

"Dies ist eine gute Nachricht für Familien mit ungeklärten seltenen genetischen Erkrankungen", wird Professor Markus Schülke aus Berlin in einer Mitteilung der Charité zitiert.

Die Methode ermöglichte es, hunderte oder sogar tausende Gene gleichzeitig zu lesen und selbst bei einzelnen Patienten neue Gendefekte schnell und kostengünstig ausfindig zu machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »