Ärzte Zeitung, 28.02.2012

Schadhafte Implantate auch in NRW verwendet

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen haben Ärzte in Kliniken und Praxen bei 1716 Frauen insgesamt 3103 Implantate eingesetzt, die unter dem Verdacht stehen, fehlerhaft zu sein.

Die Angaben sind das Ergebnis der bundeseinheitlichen Abfrage zur Verwendung von Implantaten, die unter den Namen PIP, Rofil oder TiBreeze vertrieben wurden.

Einbezogen waren Kliniken und niedergelassene Ärzte, die nach der Weiterbildungsordnung für plastische Operationen an der Brust qualifiziert sind.

Das waren in NRW 400 Häuser und rund 140 Praxen. Das Landesgesundheitsministerium hat die Zahlen dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte übermittelt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »