Ärzte Zeitung, 20.10.2014

Osteoporose

3-Punkte-Plan zur Prävention

In jungen Jahren wird die Basis für starke Knochen gelegt. Experten verrraten, was man selbst dazu tun kann.

BERLIN. Einer Studie zufolge sind in Deutschland 6,3 Millionen Menschen an Osteoporose erkrankt, davon 1,1 Millionen Männer. Zum Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober erinnert die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (DGOU) an den 3-Punkte-Plan zur Bildung und zum Erhalt starker Knochen.

Diese Tipps zur Senkung des Osteoporoserisikos gelten auch schon für jüngere Menschen, weil bei ihnen der Grundstein für starke Knochen im Alter gelegt werde.

Kalziumreiche Ernährung mit Milchprodukten, kalziumreichem Mineralwasser, Gemüse wie Brokkoli, Fenchel und Grünkohl sowie Nüssen oder Kräutern wie Schnittlauch und Petersilie. Dagegen greifen radikale Diäten, zu viel Phosphor, wie es in Cola, Schokolade oder gerösteten Erdnüssen enthalten ist, die Knochen an.

Aufenthalt im Freien zur Anregung der körpereigenen Vitamin-D-Bildung: mindestens eine halbe Stunde täglich bei Sonneneinstrahlung auf Gesicht und Hände.

Bei geringer Exposition sei die Einnahme von 800 bis 1.000 Einheiten Vitamin D ratsam. Auch für die dunkle Jahreszeit empfehlen die Orthopäden und Unfallchirurgen unterstützend Vitamin D.

Sport: Muskeln regen die Knochen an, mehr Kalzium einzulagern, und entlasten gefährdete Knochen. Jüngeren Menschen wird Krafttraining, Gymnastik und Schwimmen empfohlen, älteren auch Walking und Wandern.

Die Leitlinie Osteoporose sieht zudem ab dem 70. Jahr jährlich eine Sturzanamnese vor. Wichtig sei auch die Früherkennung einer Osteoporose, um mit einer leitliniengerechten medikamentösen Sekundärtherapie Knochenbrüche zu verhindern, so die DGOU. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »