Ärzte Zeitung, 09.09.2015

Broschüren

Infos zu Sturzprävention für Ältere

NEU-ISENBURG. Unter dem Dach des Programms "Gesund und aktiv älter werden" entwickelt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) das Präventionsprogramm "Älter werden in Balance".

Ziel ist es, durch körperliche Aktivität die Gesundheit und Lebensqualität älterer Menschen zu fördern, Pflegebedürftigkeit hinauszuschieben und eine wachsende Sensibilisierung für das Thema Gesundheit im Alter herzustellen.

Im Rahmen des Programms haben die Bundesinitiative Sturzprävention und die BZgA zwei Broschüren entwickelt. Im Ratgeber "Gleichgewicht und Kraft - Einführung in die Sturzprävention" geht es unter anderem auch um Füße und Schuhwerk sowie Hausnotrufsysteme und andere technische Hilfen.

Die Broschüre "Gleichgewicht und Kraft - das Übungsprogramm" bietet unter anderem einfache, bebilderte Anleitungen zum Training von Balance und Kraft - differenziert nach Aufwärmübungen, Balanceübungen, Kräftigungsübungen und Dehnübungen. (mal)

Erhältlich sind beide Broschüren als kostenloses pdf- Dokument zum Download oder auf Bestellung über die Website: www.bzga.de; "Infomaterialien" anklicken und als Suchbegriff den Titel der Broschüre eingeben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »