Ärzte Zeitung, 14.04.2004

Raloxifen bringt Knochenumsatz ins Geichgewicht

LEIPZIG (djb). Antiresorptiva bremsen bei Osteoporose den Verlust der Knochenmasse, indem sie die Aktivität der Osteoklasten hemmen und den besonders nach der Menopause erhöhten Knochenumsatz reduzieren. Aus diesen Effekten resultiert die fraktursenkende Wirkung, wie Privatdozent Walther Fassbender von der Uniklinik in Frankfurt am Main gesagt hat.

Eine Osteoporose entsteht, wenn über Jahre mehr Knochen abgebaut als erneuert wird. Der selektive Östrogen-Rezeptor-Modulator Raloxifen stellt ein physiologisches Gleichgewicht zwischen Knochenneubildung und Knochenabbau her. Die Substanz reguliere den beschleunigten Knochenumsatz bei Frauen nach der Menopause auf ein prämenopausales Niveau, so Fassbender bei einem Symposium von Lilly beim dem Osteologie-Kongreß in Leipzig.

Dies konnte bei einer Subgruppe von 2622 Frauen der MORE (Multiple Outcomes of Raloxifene Evaluation) -Studie belegt werden, in der die Frakturrate mit Raloxifen (vom Unternehmen als Evista® angeboten) reduziert wurde. Zu Studienbeginn, nach sechs und nach zwölf Monaten Therapie wurden Knochenstoffwechselmarker gemessen.

Nach sechs Monaten fielen die Urin-CTX-Werte, die den Knochenabbau durch Osteoklasten anzeigen, und auch die Marker der Knochenneubildung wie Osteocalcin und knochenspezifische alkalische Phosphatase um 30 bis 40 Prozent ab und blieben über den vierjährigen Untersuchungszeitraum auf diesem Niveau. Die Knochenstoffwechselmarker blieben damit innerhalb der Normwerte für Frauen vor der Menopause, erklärte Fassbender.

Raloxifen nutzt physiologische Regulationsmechanismen, um bei Frauen nach der Menopause den Knochenumbau zu reduzieren. Die notwendigen Reparatur- und Erneuerungsvorgänge können dabei ungestört ablaufen. Dies schlage sich in einer guten fraktursenkenden Wirkung, auch bei bereits manifester Osteoporose, nieder, so Fassbender.

Topics
Schlagworte
Osteoporose (797)
Krankheiten
Menopause (527)
Osteoporose (1472)
Wirkstoffe
Raloxifen (74)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »