Ärzte Zeitung, 28.04.2005

Bisphosphonat nur einmal monatlich

Osteoporose-Therapie wird bald erleichtert / Ibandronat-Zulassung für Herbst erwartet

FRIEDRICHSRUHE (ts). Für Frauen mit postmenopausaler Osteoporose soll im Herbst dieses Jahres in Europa mit Ibandronat die erste orale Bisphosphonat-Therapie mit monatlicher Einnahmefrequenz verfügbar sein. In den USA ist die Zulassung vor wenigen Wochen bereits erteilt worden.

Eine Osteoporose-Therapie erhöht idealerweise die Knochendichte im gesamten Skelett. Foto: PhotoDisc

Von der monatlichen Therapiefrequenz wird vor allem eine verbesserte Compliance erwartet - und damit ein größerer Frakturschutz. Wie bereits berichtet, entspricht die Wirksamkeit der monatlichen Therapie mit dem Bisphosphonat der Wirksamkeit der täglichen Behandlung.

Daß die monatliche Einnahme der täglichen gleichwertig ist, hat die BONE-Studie ergeben (J Bone Miner Res 19, 2004, 1241). Professor Dieter Felsenberg von der Charité in Berlin stellte die Studie vor wenigen Tagen auf einem Workshop von GlaxoSmithKline und Hoffmann-La Roche in Friedrichsruhe vor.

Verglichen wurde in dieser Placebo-kontrollierten Studie mit knapp 1300 Patientinnen eine tägliche Ibandronat-Therapie (2,5 mg oral) mit einer oralen monatlichen Ibandronat-Therapie (100 oder 150  mg). In beiden Verum-Gruppen war die Dreijahres-Inzidenz lumbaler Wirbelkörperfrakturen deutlich niedriger als in der Kontrollgruppe: Die Reduktion betrug in der Gruppe mit täglicher Therapie 62 Prozent, in der zweiten Ibandronat-Gruppe 50 Prozent, wobei die Differenz statistisch nicht signifikant war.

Primärer Studienendpunkt war nach Angaben von Felsenberg die prozentuale Knochendichte (LWS) nach zwölf Monaten. Ergebnis beim primären Endpunkt: Die monatliche Therapie mit 100  mg Ibandronat ist der täglichen Therapie mit 2,5 mg gleichwertig. Die Therapie mit 150  mg war der Behandlung mit 2,5 mg täglich sogar überlegen.

Die Auswertung sekundärer Endpunkte ergab zudem, daß, was die Knochendichte in Hüfte und Trochanter angeht, auch die 100 mg-Dosis der täglichen Therapie signifikant überlegen ist. Die größte Knochendichte-Zunahme in allen Skelettbereichen wurde mit der höchsten Dosis von Ibandronat (geplanter Handelsname Bonviva®) erzielt. Bei der Inzidenz unerwünschter Ereignisse gab es keine Unterschiede zwischen den Therapiegruppen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »