Ärzte Zeitung, 09.05.2005

Unterstützung für bessere Versorgung bei Osteoporose

SINSHEIM (eb). Sich für eine bessere Versorgung der Osteoporose-Patienten einzusetzen, ist das Ziel einer überparteilichen Interessengruppe, die sich kürzlich zusammengeschlossen hat.

Daran nehmen teil Professor Rita Süssmuth, die Schirmherrin der "Nationalen Initiative gegen Osteoporose", die Bundestagsabgeordneten Dr. Erika Ober (SPD), Detlef Parr (FDP) und Annette Widmann-Mauz (CDU), die Patientenbeauftrage der Bundesregierung Helga Kühn-Mengel (SPD) sowie die Europaabgeordnete Dr. Angelika Niebler (CSU).

Dies hat die Koordinierungsstelle der "Nationalen Initiative gegen Osteoporose" in Sinsheim mitgeteilt. Leiterin der Koordinierungsstelle ist Dr. Jutta Semler, Chefärztin am Immanuel-Krankenhaus in Berlin.

Die Interessengruppe hat gemeinsam mit der "Nationalen Initiative gegen Osteoporose" diese Ziele:

  • Anerkennung der Osteoporose als eine der häufigsten chronischen Krankheiten,
  • Gewährleistung und Bereitstellung von Ressourcen zur Diagnose und rechtzeitigen Therapie für Osteoporose-Risiko-Patienten bereits vor dem ersten Knochenbruch,
  • Verbesserung der Qualität der Versorgung von Osteoporose-Patienten, um osteoporosebedingte Knochenbrüche zu verhindern,
  • Stärkung der Patienten-Selbsthilfe,
  • Etablierung adäquater Präventionsmaßnahmen für besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen.

Die Forderungen der "Nationalen Initiative gegen Osteoporose" orientieren sich an evidenz-basierten Osteoporose-Leitlinien.

Informationen zur Nationalen Initiative gegen Osteoporose im Internet unter: www.n-i-o.org

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »