Ärzte Zeitung, 01.07.2005

Bisphosphonat verstärkt das stützende Netz im Knochen

Hinweise aus Biopsie-Studie bei Frauen mit Osteoporose

HAMBURG (awa). Das Aminobisphosphonat Alendronat erhöht die Knochen-Mineraldichte und senkt die Spiegel der Knochenresorptionsmarker. Aber auch auf die Knochen-Mikroarchitektur wirkt sich die antiresorptive Therapie positiv aus: Knochenvolumen sowie Zahl, Dicke und Dichte der trabekulären Vernetzungen nehmen zu.

Nicht nur Knochen-Mineral-Dichte, sondern auch die Mikroarchitektur ist wichtig für die Knochenfestigkeit. Foto: Klaus M. Peters

Auf dieses Ergebnis einer Knochenbiopsie-Studie hat Professor Reiner Bartl aus München auf der Jahrestagung der Norddeutschen Orthopädenvereinigung hingewiesen. Von 88 postmenopausalen Frauen mit Osteoporose, die zwei bis drei Jahre lang entweder täglich 5 bis 20 Milligramm Alendronat (Fosamax®) oder Placebo erhielten, wurden Biopsate vom Os ilium entnommen und die Mikroarchitektur des Knochens zweidimensional mit der Histomorphometrie und dreidimensional mit der Mikro-Computertomographie untersucht.

Das Knochen-Volumen war am Ende der Studie mit Alendronat im Vergleich zu Placebo um 28 Prozent größer, die Trabekel waren um 17 Prozent dicker, ihre Zahl war um elf Prozent höher und der Abstand zwischen den einzelnen Trabekeln um 15 Prozent geringer. Zusätzlich erhöhte sich unter der Behandlung mit dem Bisphosphonat signifikant die Knochen-Mineraldichte an der Lendenwirbelsäule, und die Spiegel der Marker für Knochenabbau verringerten sich.

Eine gute Knochenstruktur beeinflusse das Frakturrisiko positiv, betonte Bartl auf einer Veranstaltung von MSD. Die Struktur werde aber nach der Menopause zerstört, da die Osteoklasten wegen des Östrogenmangels aktiviert würden und so die Knochen-Resorption überwiege.

Pro Jahr verringert sich Bartl zufolge bei postmenopausalen Frauen die Knochendichte durchschnittlich um zwei bis vier Prozent. Deshalb sollte allen Frauen über 50 Jahre zur Vorsorge eine Messung der Knochenmineraldichte mit der DXA (Dual X-Ray Absorptiometry)-Methode angeboten werden.

Bei Risikofaktoren für Osteoporose wie eine positive Familienanamnese, sollte die Untersuchung sogar noch früher vorgenommen werden. Ein Ausgangswert sei wichtig, um spätere osteoporotische Veränderungen früh zu erkennen und rechtzeitig therapieren zu können.

Topics
Schlagworte
Osteoporose (800)
Organisationen
Spiegel (1067)
Krankheiten
Menopause (532)
Osteoporose (1479)
Wirkstoffe
Alendronsäure (171)
Personen
Klaus Peters (32)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »