Ärzte Zeitung, 10.02.2010

DVO-Leitlinie zu Osteoporose mit mehr Risikofaktoren

BERLIN (erf). In der vor kurzem aktualisierten DVO-Leitlinie zu Osteoporose sind die Indikationen zu einer Basisdiagnostik und zu einem Therapiebeginn weitgehend gleich geblieben. Allerdings sind dabei jetzt mehr Risikofaktoren für Frakturen zu berücksichtigen. Darauf hat Professor Peyman Hadji aus Marburg bei einer Amgen-Veranstaltung in Berlin hingewiesen.

Weiterhin richten sich die Empfehlungen für eine Therapie mit spezifischen Osteoporose-Medikamenten hauptsächlich nach Alter, Geschlecht und Knochendichte. Kommen jedoch Risikofaktoren wie osteoporotische Fraktur bei einem Elternteil oder Nikotinkonsum hinzu, soll früher behandelt werden. Als Risikofaktoren gelten auch Rheumatoide Arthritis, Epilepsie, Aromatasehemmer-Therapie oder Typ-1-Diabetes. Ausdrücklich wird auf den guten Effekt von Muskeltraining auch als Vorbeugung von Frakturen hingewiesen, aber nur bei einem anhaltenden Training bis ins hohe Alter.

Die S3-Leitlinie zu Osteoporose gibt es auf: www.dv-osteologie.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schutz durch ASS wird durch Risiko ausgeglichen

Nach den Ergebnissen einer Metaanalyse von 13 Studien hat ASS in der Kardio-Prävention zwar einen Nutzen – doch wird er durch das Blutungsrisiko praktisch egalisiert. mehr »

Reform von §219a sorgt weiterhin für Zwist

Im Bundestag soll heute in erster Lesung über die Reform des Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Abtreibungen abgestimmt werden. Die FDP krätscht allerdings zwischen den mühsam gefundenen Kompromiss der Koalition. mehr »

Schützt Bildung vor Demenz?

Wer sein Gehirn zeitlebens fit hält und seine kognitiven Fähigkeiten trainiert, hat ein geringeres Demenzrisiko, so die verbreitete Annahme. US-Forscher wecken an der These der kognitiven Reserve nun Zweifel. mehr »