Ärzte Zeitung, 20.10.2011

Basisinformationen zu Labortests bei Osteoporose

NEU-ISENBURG (eb). Im Zusammenhang mit der Diagnosestellung einer Osteoporose werden Laboruntersuchungen durchgeführt. Darüber hinaus ist es im Bedarfsfall notwendig, weitere Laborwerte zu erfassen.

Was genau wird untersucht? Was sagen die Werte aus? Mit einer neuen Basisinformation, die kostenfrei über die Geschäftsstelle des Bundesselbsthilfeverbandes für Osteoporose (BfO) (Telefon: 02 11 / 30 13 14-0) angefordert werden kann, möchte der Verband Antworten auf diese Fragen geben.

Der Flyer wurde in Zusammenarbeit mit Professor Johannes Pfeilschifter vom Alfried Krupp Krankenhaus Steele in Essen erstellt.

Labordiagnostik ist wichtig zur Osteoporose-Abklärung

Die Labordiagnostik ist ein wichtiger Schritt zur Osteoporose-Abklärung und sollte immer vor der Einleitung therapeutischer Maßnahmen erfolgen.

Laboruntersuchungen werden gemacht, um sekundäre Ursachen der Osteoporose auszuschließen, Bruchrisiken laborchemisch zu erfassen, die Dynamik des Knochenumbaus und die Nierenfunktion zu prüfen.

www.osteoporose-deutschland.de

Lesen Sie dazu auch:
Osteoporose-Prävention - "Man muss nicht unbedingt Milch trinken!"
Programme fehlen zu mehr Bewegung für Jung und Alt
Basisinformationen zu Labortests bei Osteoporose

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »