Ärzte Zeitung, 08.09.2014

Studie zeigt

Geringe Knochendichte - häufig Herzschwäche

Wer eine geringe Knochendichte und damit ein erhöhtes Osteoporose-Risiko hat, hat zugleich ein erhöhtes Herzinsuffizienz-Risiko.

BARCELONA. Die Korrelation zwischen Knochendichte und Herzinsuffizienz wurde in einer deutsch-britischen Studie untersucht, die jetzt beim Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Barcelona präsentiert wurde.

"Wir fanden einen Zusammenhang zwischen einer niedrigen Knochendichte und dem Risiko einer Herzschwäche bei scheinbar gesunden Menschen", wird Privatdozent Dr. Roman Pfister vom Herzzentrum der Uniklinik Köln in einer Mitteilung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) zitiert.

"Diese Ergebnisse unterstützen die Überlegung, Patienten mit niedrigen Knochendichte-Werten auch kardiologisch abzuklären. Außerdem sollten die biologischen Mechanismen weiter untersucht werden, die möglicherweise sowohl der Osteoporose als auch der Herzinsuffizienz zugrunde liegen."

Die Forscher aus Köln und Cambridge analysierten die Daten von 13.666 dem Augenschein nach gesunden Menschen zwischen 42 und 82 Jahren aus der prospektiven EPIC-Norfolk-Studie, berichtet die DGK in ihrer Mitteilung. In einem Zeitraum von durchschnittlich 9,3 Jahren traten 380 Herzinsuffizienz-Fälle auf.

Dabei zeigte sich, dass das Risiko einer Herzinsuffizienz mit höheren Knochendichte-Werten sank - und zwar um je 23 Prozent pro Zunahme der Knochendichte um je 1 SD (Standardabweichung). (eb)

[10.09.2014, 22:36:31]
Sascha Kedor 
Das "missing link" heißt Vitamin D
Wie bereits Dr. Malte Bühring und Dr. Rolfdieter Krause (Lancet 352(9129):709-710)in einer Studie feststellten, führte der durch UVB-
Bestrahlung erzielte Anstieg des 25-Vitamin D nicht nur zur Blutdrucksenkung (Renin-Aldosteron-Angiotensin-System-Wirkung), sondern auch zur Verbesserung der Herzgesundheit:
- Zunahme der Herzkraft, gemessen anhand der Pumpleistung,
- Abnahme der Herzbelastung(gemessen anhand der Herzfrequenz in Ruhe und bei Belastung sowie anhand der Höhe des Laktatspiegels)
Literaturquelle: Michael F. Holick, Mark Jenkins: Schützendes Sonnenlicht,S.78
O.g. Arbeit war die erste bahnbrechende Studie, weitere folgten.
Eine schöne, neuere Übersicht geben:Uwe Gröber/Michael F.Holick in "Vitamin D -Die Heilkraft des Sonnenvitamins, Hirzel Verlag, 1. Auflage 2012S. 163- 175
Wer nun eine effiziente Aufbau- und Erhaltungstherapie entsprechend des gemessenen 25-OH-Vitamin D-Wertes , bezogen auf das Körpergewicht(!),ausrechnen und durchführen möchte,dem sei Dr. Raimund von Helden bewährtes Vorgehen empfohlen.Rechenformel in: "Gesund in 7 Tagen-Erfolge mit der Vitamin-D-Therapie".

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »