Ärzte Zeitung, 11.03.2005

"Coxib ist sichere Alternative"

Kapselendoskopie bestätigt Vorteile im Vergleich zu NSAR

FRANKFURT AM MAIN (mar). Um die gastrointestinale Verträglichkeit von NSAR zu verbessern, werden diese bei Patienten mit gastrointestinalem Risiko in der Regel mit einem Protonenpumpenhemmer (PPI) eingesetzt.

Kapselendoskopische Untersuchungen haben inzwischen ergeben, das dieses Vorgehen Schädigungen am Dünn- und Dickdarm die Ulzerationen, Blutungen, Strikturen, Perforationen oder Exazerbationen einer Kolitis nicht verhindern kann.

So wurde etwa in einer Studie, in der Patienten 14 Tage lang entweder Celecoxib (Celebrex®), Naproxen plus einen Protonenpumpenhemmer oder Placebo einnahmen, mit der Kapselendoskopie signifikant mehr Dünndarmschäden unter dem NSAR plus PPI-Regime nachgewiesen als unter Celecoxib. Zudem nehmen die unerwünschten gastrointestinalen Wirkungen der NSAR mit höheren Dosierungen zu, was bei Coxiben nicht der Fall ist.

"Wir haben mit den Coxiben aus gastroenterologischer Sicht sichere Alternativen zu den klassischen NSAR", so das Fazit von Professor Bernd Simon aus Schwetzingen beim Deutschen Schmerztag in Frankfurt am Main bei einem Symposium des Unternehmens Pfizer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »