Ärzte Zeitung, 10.05.2005

Infliximab bringt die Synovialis wieder in Form

GENT (bib). Daß Infliximab bei Spondylarthropathien zu bemerkenswerter klinischer Besserung führen kann, ist gut belegt. Histologie-Studien deuten jetzt darauf hin, daß der Tumornekrosefaktor-alpha-Blocker zu einem Remodelling der Synovialmembran führt.

Forscher um Dr. Elli Kruithof aus Gent in Belgien haben bei Patienten mit Spondylarthropathie und Gonarthritis vor Start einer Infliximab-Therapie (5 mg/kg KG zum Zeitpunkt 0, sowie nach zwei und sechs Wochen) und zwölf Wochen später die Synovialis biopsiert (Ann Rheum Dis 64, 2005, 529).

In einer Kohorte von zehn mit Infliximab und drei mit Placebo behandelten Patienten beobachteten sie unter dem Biological eine signifikante Minderung der Synovialis-Dicke. Auch die Infiltration mit neutrophilen Granulozyten, Makrophagen und T-Zellen ging zurück.

Bei einer weiteren Auswertung, bei der insgesamt 20 mit Infliximab (in Deutschland Remicade®) behandelte Kranke - jene aus der ersten Analyse eingeschlossen - berücksichtigt wurden, ergaben sich deutliche Strukturveränderungen: Die Dicke der Synovialauskleidung normalisierte sich, die Zahl der Blutgefäße ging zurück.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »