Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Medikamentöse Therapie der rheumatoiden Arthritis und ihrer Komorbiditäten

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 10.05.2005

Infliximab bringt die Synovialis wieder in Form

GENT (bib). Daß Infliximab bei Spondylarthropathien zu bemerkenswerter klinischer Besserung führen kann, ist gut belegt. Histologie-Studien deuten jetzt darauf hin, daß der Tumornekrosefaktor-alpha-Blocker zu einem Remodelling der Synovialmembran führt.

Forscher um Dr. Elli Kruithof aus Gent in Belgien haben bei Patienten mit Spondylarthropathie und Gonarthritis vor Start einer Infliximab-Therapie (5 mg/kg KG zum Zeitpunkt 0, sowie nach zwei und sechs Wochen) und zwölf Wochen später die Synovialis biopsiert (Ann Rheum Dis 64, 2005, 529).

In einer Kohorte von zehn mit Infliximab und drei mit Placebo behandelten Patienten beobachteten sie unter dem Biological eine signifikante Minderung der Synovialis-Dicke. Auch die Infiltration mit neutrophilen Granulozyten, Makrophagen und T-Zellen ging zurück.

Bei einer weiteren Auswertung, bei der insgesamt 20 mit Infliximab (in Deutschland Remicade®) behandelte Kranke - jene aus der ersten Analyse eingeschlossen - berücksichtigt wurden, ergaben sich deutliche Strukturveränderungen: Die Dicke der Synovialauskleidung normalisierte sich, die Zahl der Blutgefäße ging zurück.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »