Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Medikamentöse Therapie der rheumatoiden Arthritis und ihrer Komorbiditäten

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 29.08.2007

War die Vortherapie bei RA erfolglos, bietet Abatacept noch Chancen

Umstellung auf das Biological kann sofort, ohne zeitlichen Abstand erfolgen

BARCELONA (gvg). Nur bei etwa der Hälfte der Patienten bessert eine Therapie die Symptome einer Rheumatoiden Arthritis (RA) innerhalb eines Jahres um mindestens die Hälfte. Einem Teil der Patienten, die nicht angesprochen haben, hilft eine Behandlung mit Abatacept - auch ohne Auswaschphase bei einer Vortherapie.

Ein Hausarzt erklärt seiner Patientin, wie sich die Rheumatoide Arthritis auf die Fingergelenke auswirken kann. Foto: klaro

"Weder konventionelle Basistherapeutika wie Methotrexat noch TNFα-Blocker bringen allen RA-Patienten den gewünschten Therapie-Erfolg", betonte Professor René Westhovens von der Katholischen Universität Leuven in Belgien. Im Durchschnitt setzt etwa die Hälfte der Patienten konventionelle antirheumatische Basistherapeutika innerhalb der ersten zwei Jahre wieder ab.

Der Grund sei in der Regel mangelnde Wirksamkeit, so Westhovens beim europäischen Rheuma-Kongress in Barcelona. Auch bei modernen Therapien mit TNFα-Blockern liege die Abbrecherquote in den ersten 24 Monaten bei 40 Prozent. Gute Chancen auf einen Therapie-Erfolg gebe es bei diesen Patienten mit dem Biological Abatacept (Orencia®), so Westhovens bei einer von Bristol-Myers Squibb unterstützten Veranstaltung. Abatacept greift nicht in die TNFα-Signalkette ein, sondern in die T-Zell-Aktivierung durch Makrophagen, am Beginn der Entzündungskaskade.

Bei einem von vier RA-Patienten, die nicht auf eine Behandlung mit Methotrexat (MTX) angesprochen haben, kommt es mit Abatacept zu einer kompletten Remission. Sie ist definiert als ein Krankheitsaktivitätsindex (DAS28) kleiner 2,6. Auch nach erfolgloser Vortherapie mit TNFα-Blockern tritt dieser ideale Therapie-Erfolg noch bei einem von zehn Patienten auf.

Wer einen mit TNFα-Blockern vorbehandelten Patienten auf Abatacept umstellen möchte, kann dies ad hoc tun, wie die in Barcelona vorgestellte ARRIVE*-Studie ergeben hat. "Eine Auswaschperiode ist nicht erforderlich", so Professor Michael Schiff aus Denver. Bei 472 Patienten, die von einem Tag auf den anderen auf Abatacept umgestellt wurden, kam es nicht öfter zu unerwünschten Wirkungen als bei jenen mit einer mehr als zweimonatigen Pause. Abatacept ist seit Mai in Europa in Kombination mit MTX für die Zweitlinientherapie bei RA-Patienten zugelassen.

*ARRIVE: Abatacept Researched in Rheumatoid Arthritis Patients with an inadequate anti-TNF-response to validate effectiveness

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »