Rheuma

War die Vortherapie bei RA erfolglos, bietet Abatacept noch Chancen

BARCELONA (gvg). Nur bei etwa der Hälfte der Patienten bessert eine Therapie die Symptome einer Rheumatoiden Arthritis (RA) innerhalb eines Jahres um mindestens die Hälfte. Einem Teil der Patienten, die nicht angesprochen haben, hilft eine Behandlung mit Abatacept - auch ohne Auswaschphase bei einer Vortherapie.

Veröffentlicht:

"Weder konventionelle Basistherapeutika wie Methotrexat noch TNFα-Blocker bringen allen RA-Patienten den gewünschten Therapie-Erfolg", betonte Professor René Westhovens von der Katholischen Universität Leuven in Belgien. Im Durchschnitt setzt etwa die Hälfte der Patienten konventionelle antirheumatische Basistherapeutika innerhalb der ersten zwei Jahre wieder ab.

Der Grund sei in der Regel mangelnde Wirksamkeit, so Westhovens beim europäischen Rheuma-Kongress in Barcelona. Auch bei modernen Therapien mit TNFα-Blockern liege die Abbrecherquote in den ersten 24 Monaten bei 40 Prozent. Gute Chancen auf einen Therapie-Erfolg gebe es bei diesen Patienten mit dem Biological Abatacept (Orencia®), so Westhovens bei einer von Bristol-Myers Squibb unterstützten Veranstaltung. Abatacept greift nicht in die TNFα-Signalkette ein, sondern in die T-Zell-Aktivierung durch Makrophagen, am Beginn der Entzündungskaskade.

Bei einem von vier RA-Patienten, die nicht auf eine Behandlung mit Methotrexat (MTX) angesprochen haben, kommt es mit Abatacept zu einer kompletten Remission. Sie ist definiert als ein Krankheitsaktivitätsindex (DAS28) kleiner 2,6. Auch nach erfolgloser Vortherapie mit TNFα-Blockern tritt dieser ideale Therapie-Erfolg noch bei einem von zehn Patienten auf.

Wer einen mit TNFα-Blockern vorbehandelten Patienten auf Abatacept umstellen möchte, kann dies ad hoc tun, wie die in Barcelona vorgestellte ARRIVE*-Studie ergeben hat. "Eine Auswaschperiode ist nicht erforderlich", so Professor Michael Schiff aus Denver. Bei 472 Patienten, die von einem Tag auf den anderen auf Abatacept umgestellt wurden, kam es nicht öfter zu unerwünschten Wirkungen als bei jenen mit einer mehr als zweimonatigen Pause. Abatacept ist seit Mai in Europa in Kombination mit MTX für die Zweitlinientherapie bei RA-Patienten zugelassen.

*ARRIVE: Abatacept Researched in Rheumatoid Arthritis Patients with an inadequate anti-TNF-response to validate effectiveness

Mehr zum Thema

Rheumatoide Arthritis

Praxiserfahrungen bestätigen Studienergebnisse

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Galapagos Biopharma Germany GmbH, München
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro