Ärzte Zeitung, 15.01.2008

Für Rheumatoide Arthritis gibt's neue Marker

Antikörper gegen verändertes Zellskelett-Protein deuten auf hohe Krankheitsaktivität / Schnelltest ist verfügbar

HAMBURG (sir). Bei der Suche nach neuen Markern für Diagnose, Prognose und Verlaufskontrolle der Rheumatoiden Arthritis (RA) stehen Antikörper gegen citrullinierte Peptide im Mittelpunkt. Citrullinierte Peptide sind Eiweiße, bei denen an einer oder mehreren Stellen Arginin durch Citrullin ersetzt ist.

Bereits etabliert in der RA-Diagnostik ist der Antikörper gegen zyklische citrullinierte Peptide (CCP). Seine Bestimmung kann seit 1. Juli 2007 auch von Hausärzten zu Lasten der GKV veranlasst werden. "Der Anti-CCP-Test ist hoch spezifisch", so Dr. Eugen Feist von der Charité beim Rheuma-Kongress in Hamburg. "Er ist besonders in der frühen Phase einer RA und bei Patienten mit negativem Rheumafaktor bedeutend." CCP-Antikörper korrelierten mit den radiologischen Veränderungen und der Prognose bei RA, aber nicht mit der Krankheitsaktivität. Auch sei der Test nicht sehr sensitiv.

Drei Marker stützen den Verdacht auf Arthritis.

Abhilfe schaffen könnte ein Antikörper gegen eine Variante des Vimentins, eines Bestandteils des Zellskeletts. "Bei vielen RA-Patienten ist das Vimentin zweifach verändert", so Feist. Zum einen ist es an mehreren Stellen mutiert - Glycin ist durch Arginin ersetzt. Zum anderen sind etliche dieser Arginin-Aminosäuren wiederum gegen Citrullin ausgetauscht. Dadurch entstehe mutiertes und citrulliniertes Vimentin (MCV). Es habe viel mehr Citrullin-Aminosäuren als CCP: bis zu 45 statt maximal zwei.

Forschungsarbeiten haben bestätigt: Haben die Patienten Antikörper gegen MCV, dann ist nicht nur die Prognose schlechter und die radiologische Progression der Erkrankung stärker, sondern auch die Krankheitsaktivität höher. Außerdem sei der Nachweis von Anti-MCV sensitiver als der von Anti-CCP.

"Wir sollten Patienten mit RA-Verdacht auf Antikörper gegen CCP, MCV und auch auf den Rheumafaktor testen", so Feist. So werde schon in einem frühen Stadium der größte Teil der RA-Patienten erfasst, die mit einem schweren Krankheitsverlauf rechnen müssen. Ein Schnelltest des Unternehmens Orgentec Diagnostika ist in Deutschland auf dem Markt. Der rheumachec® weist zugleich Rheumafaktor und MCV-Antikörper nach - innerhalb von 15 Minuten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »