Ärzte Zeitung, 05.09.2008

TNF-α-Hemmer bremst früh radiologische Progression

Effekt von Certolizumab bereits nach 16 Wochen nachweisbar / Ergebnisse aus ersten klinischen Studien vorgestellt

PARIS (sir). Die radiologische Progression bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) kann durch Therapie mit dem neuen TNF-α-Hemmer Certolizumab pegol aufgehalten werden. Dies gilt auch dann, wenn keine klinische Besserung eintritt.

TNF-α-Hemmer bremst früh radiologische Progression

Entzündete Gelenke der Hand bei Rheumatoider Arthritis.

Foto: Sebastian Kaulitzki©www.fotolia.de

Aus zwei Studien schieden knapp 500 RA-Patienten wegen mangelnder Wirksamkeit aus. Das waren 20 Prozent aus der Gruppe mit dem neuen TNF-α-Hemmer plus Methotrexat (MTX) und bis zu 80 Prozent derjenigen, die nur MTX erhielten. Eine Post-Hoc-Analyse der Daten dieser Patienten hat ergeben: Auch jene, die in den Wochen 12 und 14 nicht die ACR20-Kriterien erfüllten, also keine 20-prozentige klinische Besserung erlebten, profitierten von der Therapie mit Certolizumab.

"In beiden Studien war das Fortschreiten der radiologischen Progression mit Certolizumab plus MTX signifikant geringer als nur mit MTX", so Professor Desirée van der Heijde aus Maastricht. So war der modifizierte Total-Sharp-Score (mTSS, 0 bis 5 Punkte) bei den wegen Unwirksamkeit ausgeschiedenen Teilnehmern beider Studien in der Kombigruppe in Woche 16 nur um 0,2 Punkte gestiegen. Mit MTX allein waren es dagegen durchschnittlich 0,8 bis 1 Punkt mehr als zu Studienbeginn. Ein Anstieg bedeutet eine radiologisch sichtbare Verschlechterung.

Van der Heijde resümierte beim europäischen Rheuma-Kongress in Paris: "Diese Untersuchung bestätigt frühere Beobachtungen, nach denen der radiologische Erfolg nicht immer mit dem Erreichen einer klinischen Antwort verbunden sein muss." Certolizumab pegol bremse offenbar bereits früh die radiologische Progression: "Der Effekt ist sogar schon in Woche 16 sichtbar."

Certolizumab pegol

Certolizumab pegol (CZP) des Unternehmens UCB ist ein Hemmer des Tumor-Nekrose-Faktors alpha (TNF-α). Der humanisierte Antikörper hat zwei Besonderheiten: Erstens wurde die Fc-Domäne des Antikörpers weggelassen. Dadurch ist das Molekül kleiner und potenziell gewebegängiger. Zweitens wurde die verbleibende Antikörper-bindende Region (Fab) mit Polyethylenglycol verbunden, also pegyliert. So wird die Halbwertzeit verlängert. CZP wird derzeit in klinischen Studien zur Therapie von Patienten mit Rheumatoider Arthritis oder Morbus Crohn getestet. (sir)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »