Ärzte Zeitung, 17.12.2008
 

Bei RA sind Glukokortikoide für die Gelenke ein Segen

Bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis wird mit Glukokortikoiden die Gelenkzerstörung reduziert

BERLIN (gvg). Bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis können Glukokortikoide die Gelenkzerstörung um bis zu siebzig Prozent reduzieren. Das zeigt eine kürzlich publizierte Metaanalyse.

Ergebnisse einer Metaanalyse

Die Ergebnisse dieser Auswertung, die Teil der Cochrane-Datenbank ist, wurden von Professor John Kirwan vom Royal Infirmary Krankenhaus in Bristol in Großbritannien beim Deutschen Rheuma-Kongress in Berlin erörtert.

"Selbst bei konservativster Interpretation der Daten bleibt die Evidenz, dass Glukokortikoide die Gelenkzerstörung aufhalten können, noch überzeugend", so Kirwan bei der von Merck Serono unterstützten Veranstaltung.

In die Analyse sind 15 randomisiert-kontrollierte Studien mit insgesamt 1414 Teilnehmern eingegangen, in denen Informationen zum radiologischen Verlauf der Erkrankung gesammelt wurden. Die Patienten hatten meist eine frühe Rheumatoide Arthritis und erhielten Glukokortikoide über in der Regel ein bis zwei Jahre als Zusatztherapie zu einer bestehenden Basistherapie. Die mittlere kumulative Dosis lag bei 2300 mg im ersten Behandlungsjahr.

Der Effekt der zusätzlichen Kortikoidtherapie auf die Gelenke wurde verglichen mit Patienten, die zwar Basistherapeutika und NSAR, aber keine Glukokortikoide erhalten hatten. "In der günstigsten Studie war die radiologische Progression durch eine einjährige Kortikoidtherapie um im Mittel 70 Prozent geringer als bei NSAR-Therapie plus Basistherapie", sagte Kirwan in Berlin.

Auch in der Gesamtauswertung war der Nutzen der Kortikoide deutlich: Über alle Studien hinweg gerechnet hatten Patienten mit Glukokortikoiden bei Anwendung unterschiedlicher radiologischer Standardscores 60 Prozent weniger radiologische Veränderungen.

Bei jenen 806 Patienten der Metaanalyse, die an mehrjährigen Studien teilgenommen hatten, ließ sich das noch genauer beziffern: Hier war die radiologische Progression der Rheumatoiden Arthritis nach einem Jahr um 55 Prozent und nach zwei Jahren um 58 Prozent geringer als in der Kontrollgruppe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »