Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Medikamentöse Therapie der rheumatoiden Arthritis und ihrer Komorbiditäten

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 28.01.2015

GO-AHEAD-Studie

Golimumab punktet bei nr-axSpA

Bei aktiver nicht-röntgenologischer axialer Spondyloarthritis mindert Golimumab Krankheitsaktivität und Entzündungszeichen signifikant.

HAAR. Patienten mit aktiver nicht-röntgenologischer axialer Spondyloarthritis (nr-axSpA), die für 16 Wochen mit dem TNFα-Blocker Golimumab (Simponi®) behandelt wurden, wiesen im Vergleich zu Patienten, die Placebo erhielten, signifikant größere Verbesserungen von Krankheitsaktivität und Entzündungszeichen im MRT auf. Darauf weisen Daten der GO-AHEAD-Studie hin, wie das Unternehmen MSD mitteilt.

Bei GO-AHEAD handelt es sich um eine randomisierte, doppelblinde Phase-IIIb-Studie. Insgesamt 197 Patienten im Alter von 18 bis 45 Jahren mit aktiver nr-ax-SpA erhielten entweder alle vier Wochen subkutane Injektionen mit Golimumab 50 mg oder Placebo.

 Primärer Endpunkt war der prozentuale Anteil von Patienten, die bis Woche 16 eine mindestens 20prozentige Verbesserung gemäß Assessment in Ankylosing Spondylitis (ASAS 20)-Kriterien erreichten.

Nach 16 Wochen hatten mehr mit Golimumab behandelte Patienten ein ASAS-20-Ansprechen erreicht als im Placebo-Arm (71,1 vs. 40,0 Prozent), heißt es in der Mitteilung. Golimumab habe eine gute Verträglichkeit und im Allgemeinen ein günstiges Nutzen-Risiko-Profil gezeigt.

Aufgrund der Ergebnisse von GO-AHEAD habe das Unternehmen Janssen Biologics B.V., das Golimumab entwickelt hat, bei der EU-Zulassungsbehörde EMA einen Antrag auf Zulassung (Typ-II-Variation) von Simponi® für die Therapie bei schwerer aktiver nr-axSpA eingereicht, meldet MSD. (eb)

Topics
Schlagworte
Rheuma (1753)
Krankheiten
Rheuma (1812)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »