GO-AHEAD-Studie

Golimumab punktet bei nr-axSpA

Bei aktiver nicht-röntgenologischer axialer Spondyloarthritis mindert Golimumab Krankheitsaktivität und Entzündungszeichen signifikant.

Veröffentlicht:

HAAR. Patienten mit aktiver nicht-röntgenologischer axialer Spondyloarthritis (nr-axSpA), die für 16 Wochen mit dem TNFα-Blocker Golimumab (Simponi®) behandelt wurden, wiesen im Vergleich zu Patienten, die Placebo erhielten, signifikant größere Verbesserungen von Krankheitsaktivität und Entzündungszeichen im MRT auf. Darauf weisen Daten der GO-AHEAD-Studie hin, wie das Unternehmen MSD mitteilt.

Bei GO-AHEAD handelt es sich um eine randomisierte, doppelblinde Phase-IIIb-Studie. Insgesamt 197 Patienten im Alter von 18 bis 45 Jahren mit aktiver nr-ax-SpA erhielten entweder alle vier Wochen subkutane Injektionen mit Golimumab 50 mg oder Placebo.

 Primärer Endpunkt war der prozentuale Anteil von Patienten, die bis Woche 16 eine mindestens 20prozentige Verbesserung gemäß Assessment in Ankylosing Spondylitis (ASAS 20)-Kriterien erreichten.

Nach 16 Wochen hatten mehr mit Golimumab behandelte Patienten ein ASAS-20-Ansprechen erreicht als im Placebo-Arm (71,1 vs. 40,0 Prozent), heißt es in der Mitteilung. Golimumab habe eine gute Verträglichkeit und im Allgemeinen ein günstiges Nutzen-Risiko-Profil gezeigt.

Aufgrund der Ergebnisse von GO-AHEAD habe das Unternehmen Janssen Biologics B.V., das Golimumab entwickelt hat, bei der EU-Zulassungsbehörde EMA einen Antrag auf Zulassung (Typ-II-Variation) von Simponi® für die Therapie bei schwerer aktiver nr-axSpA eingereicht, meldet MSD. (eb)

Mehr zum Thema

Auf Nachwuchssuche

Zu wenige Rheumatologen: Das sollte die Politik tun

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher