Ärzte Zeitung, 30.11.2007
 

PSA bei Dicken verdünnt

Erhöhtes Blutvolumen verfälscht PSA-Serum-Wert

DURHAM (mut). Ein erhöhtes Blutvolumen bei dicken Männern verfälscht offenbar den PSA-Wert. Dies könnte dazu führen, dass ein Prostata-Ca bei Adipösen später erkannt wird, warnen Dr. Stephen Freedland und seine Kolegen aus Durham in den USA (JAMA 298, 2007, 2275). Die Ärzte hatten Daten von etwa 14 000 Männern ausgewertet, bei denen die Prostata aufgrund eines Tumors entfernt werden musste. Sie stellten fest, dass die PSA-Werte vor der Op bei Dicken bis zu einem Fünftel niedriger waren als bei Normalgewichtigen. Zugleich war das Plasmavolumen erhöht. Wurde das Plasmavolumen berücksichtigt, ergaben sich ähnlich hohe PSA-Werte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »