Ärzte Zeitung, 18.02.2010

Zur Beschneidung besser zum Fachmann

LONDON (hub). Eine Zirkumzision bei Neugeborenen und Babys verläuft meist komplikationslos. Voraussetzung dafür: Wer den Eingriff vornimmt, muss geübt sein. Das hat eine Auswertung von 52 Studien aus 21 Ländern ergeben (BMC Urology online).

Bei Kindern unter einem Jahr gab es bei 1,5 Prozent Komplikationen wie Schwellung, Blutung oder Infektion. Bei älteren Kindern lag diese Rate bei 6 Prozent. Die Risikofaktoren: untrainierte Anwender und unsachgemäße Geräte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »