Ärzte Zeitung, 08.09.2010

Krebs: Erhalt der Blase ohne Spätfolgen

BOSTON (ars). Bei muskelinvasivem Blasenkrebs sind radikale Zystektomie oder blasenschonende Dreifachbehandlung mit Tumorresektion, Bestrahlung und Zytostatika möglich. Forscher aus Boston haben die urogenitale und gastrointestinale Toxizität beider Ansätze in einer Studie mit knapp 300 Patienten über mehr als fünf Jahre verglichen.

Demnach haben Patienten durch die Therapie, die ihre natürliche Blasen erhält, auf längere Sicht nicht vermehrt Gesundheitsschäden zu befürchten. Das gilt unabhängig von Tumorparametern, Alter und Geschlecht (Uro-News 2010; 1: 58).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »