Ärzte Zeitung, 10.02.2011

Adipositas kann Krebs-Diagnose erschweren

ANN ARBOR (MUC / eb). Adipositas ist mit niedrigen PSA-Werten, einem erhöhten Prostatavolumen und einer langsamen PSA-Zunahme assoziiert, hat eine US-amerikanische Studie bestätigt (Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 2011, online). Bei Adipösen könnte ein Prostata-Ca daher erst vergleichsweise spät entdeckt werden.

Ausgewertet wurden die Daten von 545 Männern, die über einen Zeitraum von 15 Jahren zur zweijährlichen Prostata-Ca-Früherkennungsuntersuchung gekommen waren. Ziel der Studie war, den Zusammenhang zwischen niedrigen PSA-Werten und hohem BMI zu erklären.

Ergebnis: Adipöse Männer hatten zu Beginn niedrigere PSA-Werte als normalgewichtige. Bei den Übergewichtigen stieg der PSA-Wert langsamer (3,04 versus 3,79 Prozent pro Jahr), das Plasmavolumen war größer (3,69 versus 3,33 l), und sie hatten ein stärkeres Prostatawachstum (2,48 versus 2,20 ml pro Jahr).

Die langsamere PSA-Zunahme trotz größerer Prostata führen die Forscher auf das höhere Plasmavolumen zurück.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Rückenmark-Stimulation lässt Gelähmten gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »