Ärzte Zeitung, 10.02.2011

Adipositas kann Krebs-Diagnose erschweren

ANN ARBOR (MUC / eb). Adipositas ist mit niedrigen PSA-Werten, einem erhöhten Prostatavolumen und einer langsamen PSA-Zunahme assoziiert, hat eine US-amerikanische Studie bestätigt (Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 2011, online). Bei Adipösen könnte ein Prostata-Ca daher erst vergleichsweise spät entdeckt werden.

Ausgewertet wurden die Daten von 545 Männern, die über einen Zeitraum von 15 Jahren zur zweijährlichen Prostata-Ca-Früherkennungsuntersuchung gekommen waren. Ziel der Studie war, den Zusammenhang zwischen niedrigen PSA-Werten und hohem BMI zu erklären.

Ergebnis: Adipöse Männer hatten zu Beginn niedrigere PSA-Werte als normalgewichtige. Bei den Übergewichtigen stieg der PSA-Wert langsamer (3,04 versus 3,79 Prozent pro Jahr), das Plasmavolumen war größer (3,69 versus 3,33 l), und sie hatten ein stärkeres Prostatawachstum (2,48 versus 2,20 ml pro Jahr).

Die langsamere PSA-Zunahme trotz größerer Prostata führen die Forscher auf das höhere Plasmavolumen zurück.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »