Ärzte Zeitung, 19.12.2011

Harnsteine durch hartes Wasser?

Wer zu Harnsteinen neigt, soll viel trinken, heißt es oft. Dass dies aber das Gegenteil bewirken kann, zeigt eine iranisch-amerikanische Studie. Es kommt nämlich offenbar darauf an, welches Wasser man sich gönnt.

Harnsteine durch hartes Wasser?

Der Kalziumanteil im Urin war bei den Studienteilnehmern, die zu Harnsteinen neigen, deutlich höher, nachdem sie hartes Wasser getrunken hatten.

© [M] Toilette: rorem/shutterstock.com | Steine: victorburnside/istockphoto.com

WINSTON-SALEM (EO). Patienten, die zu Harnsteinen neigen, empfiehlt man in der Regel, viel zu trinken, um einer weiteren Konkrementbildung vorzubeugen.

Dass dies das Gegenteil bewirken kann, hat die Studie eines iranisch-amerikanischen Teams gezeigt (Urology 2011; online 14. Dezember).

Studie mit 29 Männern

Die Forscher um Dr. Majid Mirzazadeh hatten zwei Gruppen mit Männern gebildet: 14 "Steinpatienten", bei denen entweder im Röntgenbild oder im CT Kalziumoxalatsteine oder andere kalziumhaltige Konkremente entdeckt worden waren, und 15 nachgewiesenermaßen steinfreie Kandidaten, die auf eine Harnröhren-Op warteten.

Den Probanden gab man über je zwei Tage Wasser unterschiedlicher Härte: zuerst weiches Wasser (110 mg/l), dann Leitungswasser (180 mg/l) und schließlich Mineralwasser (280 mg/l).

Nur bei den "Steinbildnern" stieg die Kalziumausscheidung (Ca/g-Kreatinin-Verhältnis im 24-h-Urin) nach den Tagen, an denen sie Leitungs- oder Mineralwasser getrunken hatten, signifikant an.

Offenbar unterschiedliche Mechanismen im Kalziumstoffwechsel

Auch war der Kalziumanteil im Urin bei den zu Harnsteinen neigenden Patienten deutlich höher, nachdem sie die härteren Wassersorten getrunken hatten. Es muss also unterschiedliche Mechanismen im Kalziumstoffwechsel geben, vermuten die Forscher.

Unterschiede fanden sich auch beim spezifischen Gewicht des Urins: Dieses war bei den Steinträgern signifikant höher, aber nur zum Ausgangszeitpunkt und nach den Weichwassertagen.

Magnesium, welches die Harnsteinbildung hemmt, wurde anfänglich von den konkrementfreien Patienten in deutlich höherem Maße ausgeschieden.

Hierin sahen die Forscher einen weiteren Schlüssel für das Problem. Der Magnesium-Kreatinin-Quotient im Urin war der einzige Parameter, in dem sich die beiden Gruppen zu Studienbeginn signifikant unterschieden hatten.

Nachdem die Teilnehmer die härteren Wassersorten getrunken hatten, glichen sie sich auch in der Magnesiumausscheidung wieder an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »