Ärzte Zeitung, 28.11.2014

Nierensteine

Erst Ultraschall statt CT

BERLIN. Kommt ein Patient mit stechenden Flankenschmerzen in die Notaufnahme, veranlassen Ärzte häufig eine CT. Doch eine multizentrische US-Studie legt nahe, dass Ärzte Patienten grundsätzlich zuerst mittels Ultraschall untersuchen sollten, wenn sie Nierensteine vermuten (N Engl J Med. 2014; 371:1100-1110), teilt die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) mit.

Die Forscher hatten Daten von insgesamt 2759 Patienten ausgewertet, die sich mit Nierenkolik-artigen Schmerzen in der Notaufnahme vorgestellt hatten. Während die Ärzte bei einem Teil der Patienten eine CT veranlassten, untersuchten sie die anderen mittels Ultraschall und nur bei Bedarf zusätzlich mit einer CT.

"Die Diagnose konnte hierbei mit sehr hoher Sicherheit gestellt werden", so Professor Dirk Becker, DEGUM-Präsident. Es blieben aber immer Patienten, bei denen der Ultraschall alleine nicht zu Diagnosestellung ausreiche, dann sei eine CT-Untersuchung unumgänglich. (eb)

Topics
Schlagworte
Urologische Krankheiten (2405)
Nephrologie (357)
Organisationen
DEGUM (93)
Krankheiten
Schmerzen (4959)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[01.12.2014, 14:12:09]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
erst Klinik, dann Ultraschall
wenn unklar dann ein i.v. Urogramm, billiger und weniger Strahlungsbelastung.
In USA zu großzügig. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App-Branche macht Spahn Druck

In einem "Manifest für die Digitalisierung im Gesundheitssektor" fordern 47 Unternehmen aus der App-Branche, dass sich Deutschland stärker für digitale Innovationen öffnet. mehr »

Arztvorbehalt erhitzt weiter die Gemüter

Der Änderungsantrag der Koalition zum Notfallsanitätergesetz schlägt weiter hohe Wellen. Dabei wolle man nicht am Arztvorbehalt kratzen, so Rettungsdienst-Vertreter. Es gehe vielmehr um etwas ganz Anderes. mehr »

Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »