Ärzte Zeitung, 06.02.2017
 

Neue Broschüren

Tipps bei Pflegebedarf

ESSEN. Mit den Broschüren "Dekubitusprophylaxe" und "Harninkontinenz" erweitert der Bundesverband Ambulante Dienste und Stationäre Einrichtungen (bad) die "Ratgeberreihe für Menschen, die in Pflegeeinrichtungen leben". Dorothea Röser, selbst Einrichtungsleitung in einem Essener Pflegeheim, hat in den kleinen Broschüren kenntnisreich beschrieben, wie Bewohnende durch eigenes Zutun die Arbeit der Pflegekräfte unterstützen und damit einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung der eigenen Gesundheit leisten können.

Die beiden Hefte im handlichen Kitteltaschenformat können zwar auch vom Endverbraucher direkt bestellt werden, sind aber eigentlich für Pflegeeinrichtungen konzipiert, teilt der Verband mit. Durch Dokumentation der Übergabe der Hefte und der entsprechenden Gespräche könnten Pflegeeinrichtungen nachweisen, dass sie ihrem Beratungsauftrag gemäß der Qualitätsprüfungs-Richtlinie Stationär nachgekommen sind. Deshalb sei auf der Titelseite auch ein Feld für den Einrichtungsstempel vorbereitet, so dass sofort erkennbar ist, von wem der Bewohner das Heft erhalten hat.(eb)

Bezug: bad, Annastraße 58 – 64, 45130 Essen; info@bad-ev.de (Kosten für Verbandsmitglieder 1 Euro, sonst 2 Euro)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »