Ärzte Zeitung, 06.02.2017

Neue Broschüren

Tipps bei Pflegebedarf

ESSEN. Mit den Broschüren "Dekubitusprophylaxe" und "Harninkontinenz" erweitert der Bundesverband Ambulante Dienste und Stationäre Einrichtungen (bad) die "Ratgeberreihe für Menschen, die in Pflegeeinrichtungen leben". Dorothea Röser, selbst Einrichtungsleitung in einem Essener Pflegeheim, hat in den kleinen Broschüren kenntnisreich beschrieben, wie Bewohnende durch eigenes Zutun die Arbeit der Pflegekräfte unterstützen und damit einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung der eigenen Gesundheit leisten können.

Die beiden Hefte im handlichen Kitteltaschenformat können zwar auch vom Endverbraucher direkt bestellt werden, sind aber eigentlich für Pflegeeinrichtungen konzipiert, teilt der Verband mit. Durch Dokumentation der Übergabe der Hefte und der entsprechenden Gespräche könnten Pflegeeinrichtungen nachweisen, dass sie ihrem Beratungsauftrag gemäß der Qualitätsprüfungs-Richtlinie Stationär nachgekommen sind. Deshalb sei auf der Titelseite auch ein Feld für den Einrichtungsstempel vorbereitet, so dass sofort erkennbar ist, von wem der Bewohner das Heft erhalten hat.(eb)

Bezug: bad, Annastraße 58 – 64, 45130 Essen; info@bad-ev.de (Kosten für Verbandsmitglieder 1 Euro, sonst 2 Euro)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »