Ärzte Zeitung online, 17.02.2017

Fortbildung

Urologen tagen im September in Dresden

BERLIN. Sein Anliegen als Präsident der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) ist die deutliche Positionierung der Urologie in der Fachwelt wie in der breiten Öffentlichkeit: Professor Tilman Kälble, Direktor der Klinik für Urologie und Kinderurologie am Klinikum Fulda, will die Disziplin in allen Facetten kontinuierlich und nachhaltig darstellen, um den Begriff Urologie als unverwechselbare Marke für die Therapie von Erkrankungen des gesamten Urogenitaltraktes bei beiden Geschlechtern und für alle Altersgruppen zu etablieren.

Ein ganzes Bündel teils langfristig angelegter Maßnahmen soll dazu beitragen, Integrität und Erhalt des Faches mit allen Teil- und Spezialgebieten dauerhaft zu sichern, teilt die DGU mit. Auch diese Projekte und erste Resultate stehen auf dem Programm des DGU-Kongresses im September in Dresdenunter Leitung von Kälble. Den Schwerpunkt der Tagung unter dem Motto "Urologie. Für alle. Für jeden. Für uns." werden wie gewohnt neue wissenschaftliche und klinische Erkenntnisse, Entwicklungen und Kontroversen der Urologie bilden.

 "Auf dem DGU-Kongress 2017 wird all unseren Teilgebieten ausreichend Rechnung getragen", unterstreicht Kälble in der Mitteilung der DGU. Dies schließe besonders auch Bereiche wie Nierentransplantation, Kinderurologie und medikamentöse Tumortherapie ein, in denen Urologen sich aus berufspolitischer Sicht divergierenden Interessen von Chirurgen, Kinderchirurgen oder Onkologen gegenüber sehen. So gingen bei der Neubesetzung urologischer Lehrstühle immer wieder die Nierentransplantation und teils auch die Kinderurologie an andere Fächer verloren.

"Nur kooperative Vorgehensweisen der beteiligten medizinischen Fakultäten können für Patienten langfristig gewinnbringend sein", sagt Kälble und verweist auf die geplante Musterweiterbildung Kinderurologie mit den Kinderchirurgen.(eb)

Infos zum DGU-Kongress im September in Dresden: www.urologenportal.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »