Ärzte Zeitung online, 17.05.2018

Wilhelm-Conrad-Röntgen-Preis

Forschung zu Prostata-Untersuchung mit MRT gewürdigt

DÜSSELDORF / LEIPZIG. Privatdozent Dr. Lars Schimmöller vom Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) hat den Wilhelm-Conrad-Röntgen-Preis für seine wissenschaftliche Arbeit "Validierung der multiparametrischen Prostata-MRT mittels gezielter MRT-Biopsie" erhalten.

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wurde kürzlich beim Deutschen Röntgenkongresses in Leipzig verliehen, teilt das UKD mit.

Schimmöller ist Oberarzt im Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie der Düsseldorfer Uniklinik.

Mit seiner Arbeit sei es Schimmöller gelungen, nicht nur zu einer substanziellen Verbesserung der Diagnostik des Prostatakarzinoms beizutragen, sondern grundlegend die Radiologie in der Prostatabildgebung zu stärken, heißt es in der Mitteilung zur Verleihung. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »