Wilhelm-Conrad-Röntgen-Preis

Forschung zu Prostata-Untersuchung mit MRT gewürdigt

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF / LEIPZIG. Privatdozent Dr. Lars Schimmöller vom Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) hat den Wilhelm-Conrad-Röntgen-Preis für seine wissenschaftliche Arbeit "Validierung der multiparametrischen Prostata-MRT mittels gezielter MRT-Biopsie" erhalten.

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wurde kürzlich beim Deutschen Röntgenkongresses in Leipzig verliehen, teilt das UKD mit.

Schimmöller ist Oberarzt im Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie der Düsseldorfer Uniklinik.

Mit seiner Arbeit sei es Schimmöller gelungen, nicht nur zu einer substanziellen Verbesserung der Diagnostik des Prostatakarzinoms beizutragen, sondern grundlegend die Radiologie in der Prostatabildgebung zu stärken, heißt es in der Mitteilung zur Verleihung. (eb)

Mehr zum Thema

Schnelle Fortbildung

Punkten mit der CME-Sommerakademie

CME-Kurs

Benignes Prostatasyndrom: Lässt sich die Progression verhindern?

15. bis 18. September

DGU-Kongress im Zeichen der eUrologie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nach der Gesundheitsministerkonferenz in München.

Gesundheitsministerkonferenz

Corona-Impfzentren sollen vorerst nicht eingestampft werden