Ärzte Zeitung, 21.08.2013
 

Harte Konkurrenz

Viagra®-Generika boomen

Seit dem Patentablauf von Viagra® ist die Nachfrage nach dem Wirkstoff Sildenafil sprunghaft gestiegen. Insgesamt sind 22 generische Produkte auf dem Markt.

Viagra®-Generika boomen

Sildenafil in großer Auswahl.

© Illian

WALDEMS-ESCH. Der Patentablauf von Sildenafil im Juni dieses Jahres hat dem Wirkstoff gegen erektile Dysfunktion (ED) einen starken Absatzzuwachs beschert.

Wie der Marktforscher Insight Health berichtet, hat sich die Absatzmenge von Sildenafil seither verdreifacht.

Trotz des starken Preiswettbewerbs sei der Gesamtumsatz von Sildenafil aus diesem Grund auch "bislang weitgehend konstant geblieben", heißt es in einer Mitteilung.

22 generische Produkte

Neben dem Sildenafil-Original Viagra® gebe es jetzt 22 generische Produkte im Markt. Das güngstigste koste nur ein Sechstel des Originals.

90 Prozent der abgegebenen Tablettenmenge im Teilmarkt des Wirkstoffs Sildenafil entfallen den Angaben zufolge inzwischen auf generische Produkte.

Weiter heißt es, der Gesamtmarkt der PDE5-Hemmer - neben Sildenafil gibt es in der Indikation ED noch die Wirkstoffe Tadalafil und Vardenafil - habe seit Ende Juni um 20 Prozent nach abgesetzter Menge zugenommen.

Sildenafil habe seinen Marktanteil nach Menge in den ersten 50 Tagen ab Patentablauf von 24 Prozent auf über 50 Prozent gesteigert.

Das Marktvolumen nach Umsatz beziffert Insight für die PDE5-Hemmer im 12-Monatszeitraum von August 2012 bis Juli 2013 auf 182 Millionen Euro zu Apothekenverkaufspreisen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »