Ärzte Zeitung, 09.06.2011

Kongressvorschau

Wenn der Nephrologe gefragt ist

Bis zu zehn Prozent der Bevölkerung haben eine chronische Nierenerkrankung. Diese ist ein unabhängiger Risikofaktor für erhöhte Morbidität und Sterblichkeit. Die Patienten benötigen eine besondere medizinische Versorgung, in die Nephrologen eingebunden werden sollten.

Ziele der nephrologischen Intervention sind die diagnostische Aufarbeitung der Nierenerkrankung mit der Evaluierung und Durchführung einer spezifischen Therapie, aber auch die Progressionshemmung einer chronischen Niereninsuffizienz.

Wann der Nephrologe hinzugezogen werden sollte, welche spezifische Diagnostik und Therapien zur Verfügung stehen und welche Konsequenzen sich daraus für die Patienten ergeben, wird bei dem Symposium diskutiert. (eb)

Prof. Martin Hausberg aus Karlsruhe hält seinen Vortrag "Wann sollte der Nephrologe konsultiert werden?" am 9. Juli von 12.30 Uhr 13.30 Uhr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »