Ärzte Zeitung, 09.06.2011

Kongressvorschau

Wenn der Nephrologe gefragt ist

Bis zu zehn Prozent der Bevölkerung haben eine chronische Nierenerkrankung. Diese ist ein unabhängiger Risikofaktor für erhöhte Morbidität und Sterblichkeit. Die Patienten benötigen eine besondere medizinische Versorgung, in die Nephrologen eingebunden werden sollten.

Ziele der nephrologischen Intervention sind die diagnostische Aufarbeitung der Nierenerkrankung mit der Evaluierung und Durchführung einer spezifischen Therapie, aber auch die Progressionshemmung einer chronischen Niereninsuffizienz.

Wann der Nephrologe hinzugezogen werden sollte, welche spezifische Diagnostik und Therapien zur Verfügung stehen und welche Konsequenzen sich daraus für die Patienten ergeben, wird bei dem Symposium diskutiert. (eb)

Prof. Martin Hausberg aus Karlsruhe hält seinen Vortrag "Wann sollte der Nephrologe konsultiert werden?" am 9. Juli von 12.30 Uhr 13.30 Uhr.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Prostatakrebs bei jungen Männern immer früher entdeckt

Im Vergleich zu den 1990er Jahren wird heute das Prostatakarzinom bei Männern unter 50 Jahren bereits in früheren Stadien diagnostiziert. Darauf deuten Studienergebnisse hin. mehr »

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Britische Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Pfunde weg, Diabetes weg

Starke Gewichtsreduktion ohne Adipositas-Chirurgie: Das britische „Counterweight-Plus“-Programm bietet Patienten eine Option, die auch in Hausarztpraxen funktioniert. mehr »