Kongressvorschau

Wenn der Nephrologe gefragt ist

Veröffentlicht:

Bis zu zehn Prozent der Bevölkerung haben eine chronische Nierenerkrankung. Diese ist ein unabhängiger Risikofaktor für erhöhte Morbidität und Sterblichkeit. Die Patienten benötigen eine besondere medizinische Versorgung, in die Nephrologen eingebunden werden sollten.

Ziele der nephrologischen Intervention sind die diagnostische Aufarbeitung der Nierenerkrankung mit der Evaluierung und Durchführung einer spezifischen Therapie, aber auch die Progressionshemmung einer chronischen Niereninsuffizienz.

Wann der Nephrologe hinzugezogen werden sollte, welche spezifische Diagnostik und Therapien zur Verfügung stehen und welche Konsequenzen sich daraus für die Patienten ergeben, wird bei dem Symposium diskutiert. (eb)

Prof. Martin Hausberg aus Karlsruhe hält seinen Vortrag "Wann sollte der Nephrologe konsultiert werden?" am 9. Juli von 12.30 Uhr 13.30 Uhr.

Mehr zum Thema

Langfristige Prognose im Blick

ACE-Hemmer nicht reflexhaft absetzen!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
1,2 Prozent mehr Honorar aus ihrer vertragsärztlichen Tätigkeit erzielten niedergelassene Ärzte im Jahr 2018 im Vergleich zu 2017.

Honorare in 2018

Leichter Kaufkraftverlust bei Kassenärzten

Im März zählte die BKK 59 AU-Tage je 10000 Beschäftigten.

BKK-Gesundheitsreport 2020

Corona lässt den Krankenstand Achterbahn fahren